1. Saarland

Hemmersdorf ehrt Ewald Bauer

Hemmersdorf ehrt Ewald Bauer

Kaiserslautern hat das Fritz-Walter-Stadion, Hemmersdorf nun den Ewald-Bauer-Platz in der Dorfmitte. Damit ehrten Ortsrat und Fußballverein die FSV-Legende, die vor 13 Jahren verstarb.

Hemmersdorf hat jetzt einen seiner populärsten Bürger geehrt: Ewald Bauer. Auf Vorschlag des Fußballsportvereins (FSV) Hemmersdorf hatte der Hemmersdorfer Ortsrat beschlossen, den Dorfplatz in der Hemmersdorfer Ortsmitte "Ewald-Bauer-Platz" zu nennen.

Ewald Bauer wurde 1921 in Hemmersdorf geboren. Bereits 1936 wurde er Jugendspieler des FSV Hemmersdorf, dem seitdem seine ganze Leidenschaft galt. Auch als Schwerverwunderter (Verlust des linken Armes bei einem Sturmgeschützangriff an der Ostfront) blieb er nach dem Zweiten Weltkrieg Aktiver seines Vereins.

Ortsvorsteher Norbert Bettinger würdigte nach der Enthüllung der Gedenktafel die Persönlichkeit von Ewald Bauer, der von 1962 bis 1988 Vorsitzender des FSV Hemmersdorf und dann bis zu seinem Tod im Jahr 2000 Ehrenvorsitzender war. Von 1955 bis 1999 war Ewald Bauer Klassenleiter im Saarländischen Fußballverband, wobei ihn eine besondere Freundschaft mit Hermann Neuberger (ehemaliger Präsident des DFB) verbunden hat.

Ewald Bauer wurde wegen seiner Verdienste um den SFV mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Als Amtsvorsteher des früheren Amtsbezirkes Siersburg und als erster Bürgermeister der Großgemeinde Rehlingen-Siersburg habe Ewald Bauer unter anderem für seinen Heimatort "entscheidend die heutigen Sportstätten in Hemmersdorf mitverantwortet", meinte Ortsvorsteher Bettinger.