Helfer in Blau sind unverzichtbar

Helfer in Blau sind unverzichtbar

Sulzbach. Für technische Hilfe wie zum Beispiel das Beseitigen von Schneemassen auf Dächern oder von umgefallenen Bäumen auf Straßen ist in Sulzbach, neben der Feuerwehr, das Technische Hilfswerk zuständig

Sulzbach. Für technische Hilfe wie zum Beispiel das Beseitigen von Schneemassen auf Dächern oder von umgefallenen Bäumen auf Straßen ist in Sulzbach, neben der Feuerwehr, das Technische Hilfswerk zuständig. "Wir werden auch bei Hochwasser, bei der Sicherung von Objekten nach Bränden und für größere Auslandseinsätze angefordert", erklärt uns Agnes Schuler, Verwaltungshelferin des Ortsverbandes Sulzbach.Um bei solchen Einsätzen die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sind regelmäßige Übungen notwendig. Jeden Freitag treffen sich die Aktiven von 18.30 bis 20.30 Uhr, und die Jugend trifft sich ebenfalls freitags von 18 bis 20 Uhr. Die Übungen sehen jedes Mal anders aus. Während die Jugend altersgerecht auf die Arbeit des THW vorbereitet wird, üben die Aktiven unter anderem Verletztenbergungen und machen Pumpübungen. "Unsere Jugendgruppe beginnt mit Übungen der verschiedenen Knoten, die für die Verletztenbergung nötig sind", sagt uns Agnes Schuler. "Später beginnen sie mit der Holzbearbeitung mit Säge und Fuchsschwanz und der Metallbearbeitung." Mit 15 bzw. 16 Jahren beginnen dann die Übungen mit Motorsägen. Das sei wichtig für die Prüfung, die die Jugendlichen ablegen müssen, wenn sie in den aktiven Dienst übergehen.

Das THW Sulzbach hat rund 40 aktive Helfer, 14 Junghelfer (10-17 Jahre) und 20 Helfer auf Reserve. "Unsere Reserve-Helfer sind diejenigen, die nicht immer dabei sein können, aber dennoch nicht aus dem THW austreten wollen." Sie könnten bei Einsätzen aber hinzugerufen werden. "Das ist meist der Fall, wenn die Helfer auswärts arbeiten oder familiär gebunden sind", so Schuler, die bereits seit 37 Jahren dabei ist.

In ihrer Laufbahn fallen ihr besonders die Neuerungen bei den Gerätschaften auf. "In den letzten Jahren haben sich vor allem die Fahrzeuge verbessert", sagt sie. Dem Ortsverband stehen fünf große Einsatzfahrzeuge zur Verfügung.

Obwohl das Technische Hilfswerk in Sulzbach früher schon einmal eine größere Jugendgruppe hatte, gibt's trotzdem keine Nachwuchssorgen. "Es ist ein ständiges Auf und Ab. Wir hatten schon einmal 20 Jugendliche aber auch schon mal nur acht", erzählt Agnes Schuler. Um trotzdem etwas Werbung unter der Jugend zu machen, stellt das THW an seinen Tagen der offenen Tür die interessanten Autos aus und führt den Kindern und den Erwachsenen die Gerätschaften vor. "Unser Tag der offenen Tür ist immer sehr beliebt, und wir haben immer viele Besucher", stellt Schuler erfreut fest.