Heiße Rhythmen am kühlen Wasser

Heiße Rhythmen am kühlen Wasser

Bosen. Ausgelassene Stimmung herrschte am Wochenende rund um den Bostalsee. Beim zwölften Seefest warteten der Landkreis St. Wendel und die Gemeinde Nohfelden mit einem bunten Programm auf, das große und kleine Besucher restlos begeisterte und keinen Wunsch offen ließ. Los ging es schon am Samstagmorgen. Bei der großen Drachenbootregatta maßen sich zahlreiche Teams aus St

Bosen. Ausgelassene Stimmung herrschte am Wochenende rund um den Bostalsee. Beim zwölften Seefest warteten der Landkreis St. Wendel und die Gemeinde Nohfelden mit einem bunten Programm auf, das große und kleine Besucher restlos begeisterte und keinen Wunsch offen ließ. Los ging es schon am Samstagmorgen. Bei der großen Drachenbootregatta maßen sich zahlreiche Teams aus St. Wendel und Umgebung in verschiedenen Leistungsklassen, außerdem wurde der zehnte deutsche Drachenboot-Klinikcup ausgetragen. Jeweils 20 Paddler, darunter sowohl Männer als auch Frauen, ließen die langen, offenen Boote an beiden Tagen des Festes über den Bostalsee hinweggleiten.Während die Sportler sich auf dem Wasser beweisen konnten, fand das eigentliche Programm des Seefestes an Land statt. Gleich auf mehreren Bühnen präsentierten sich Musiker und Gaukler und sorgten für gute Stimmung unter den Besuchern. Auf der Festwiese kämpften sich acht Sängerinnen und Sänger in das große Finale von "Radio Salü sucht den Newcomer 2012". Mit ausgewählten Songs konnten sie vor einer Jury und dem Publikum am Bostalsee bestehen und kämpfen nun beim Saarspektakel um den ersehnten ersten Platz. Wie ihr Leben dann vielleicht in Zukunft aussehen könnte, erfuhren diejenigen Kandidaten, die bis zu den beiden Topacts des Abends geblieben waren. Max Giesinger, bekannt durch die Castingshow "The Voice of Germany", und der Sänger Das gezeichnete Ich zeigten, was Bekanntheit bedeutet: Jede Menge kreischende Teenager und auch einige jubelnde Erwachsene begrüßten die Musiker, die den Rest des Abends gestalteten und sogar schon vor ihrem Auftritt für das ein oder andere Tränchen sorgten. "Ich kann es kaum erwarten, Max zu sehen. Dass er heute hier bei uns im Saarland ist, ist unglaublich", war Lisa Brill, 14, schon während des Vorprogramms, bei dem Lena und Kathrin Sicks aus Niederlinxweiler gemeinsam mit The Beavers für gute Stimmung sorgten, voller Vorfreude auf den Sänger aus Busenbach.

Keine kreischenden Teenager, sondern ein bunt gemischtes Publikum feierte zeitgleich an der Bühne am Staudamm. Dort sorgte die Band All That dafür, dass - nach anfänglicher Zurückhaltung - am späteren Abend ausgelassen getanzt und mitgesungen wurde. Zurr Mischung aus Reggae, R'n'B, Hip Hop oder Klassikern von Kool and the Gang wippten Fuß und Hüfte von ganz alleine im Takt.

Auch der Sonntag präsentierte sich vor allem musikalisch. Highlight des Tages waren vor allem der Auftritt von Cindy Berger, die mit altbekannten Hits begeisterte, die Udo-Jürgens-Cover-Band SahneMixx und die Smokie Revival Band, die ihr Publikum auf eine Zeitreise in die 70er Jahre mitnahm. Moderner ging es auf der Bühne der Surferbasis zu, wo Buhää & The Rhababers dem Publikum einheizten.

Doch es war nicht nur die Musik, die die Besucher am Wochenende in so großer Zahl zum Seefest lockte. Neben dem reichhaltigen Angebot an Speisen und Getränken, die unter anderem an der größten transportablen Bar Europas dargereicht wurden, zog vor allem auch die Gauklerbühne die Menschen an. Zwei Tage lang unterhielten und verblüfften drei weit gereiste Gaukler im Wechsel ihr Publikum. S.G. Appenzeller aus der Schweiz präsentierte sich als hochradfahrender Koch mit Leidenschaft fürs Jonglieren, Mr. Bang aus Italien sorgte mit einmaligem Humor für lachende Gesichter und Arizona Jones aus Australien brachte seine Zuschauer mit Feuertricks in vier Meter Höhe zum Staunen. "Wahnsinn", kann ein Seefestbesucher gerade noch hervorbringen, während er mit offenem Mund dabei zusieht, wie Arizona Jones in luftiger Höhe mit Fackeln jongliert.

Während Musik und Gaukelei schon im vergangenen Jahr unterhielten, gab es beim zwölften Seefest auch eine Neuerung: das Mundart-Symposium Bosener Mühle. Hierzu gehörten nicht nur ein Mundartgottesdienst und eine Gesprächsrunde mit Lesungen, sondern auch Konzerte von Martin Weller, Sylvia Nels und Langhals & Dickkopp. > ausführlicher Bericht folgt

Den Abschluss des Seefestes bildete dann am Sonntagabend das große Musikfeuerwerk, das in romantischer Stimmung über dem Bostalsee gezündet wurde. sick/evy

"Ich kann es kaum erwarten, Max zu sehen. Dass er heute hier bei uns im Saarland ist, ist unglaublich!"

Lisa Brill, 14