1. Saarland

Heimspiel gegen Gonsenheim: SVE II ist noch nicht gerettet

Heimspiel gegen Gonsenheim: SVE II ist noch nicht gerettet

Elversberg. Nach dem spielfreien Wochenende in der Fußball-Oberliga Südwest empfängt die SV Elversberg II an diesem Sonntag, 15 Uhr, den SV Gonsenheim auf dem Kunstrasen an der Kaiserlinde. In der Tabelle trennen die SVE II auf Platz 13 und den sechstplatzierten SV Gonsenheim acht Punkte. Doch nach oben in der Tabelle schaut die SVE in diesen Tagen sicherlich nicht

Elversberg. Nach dem spielfreien Wochenende in der Fußball-Oberliga Südwest empfängt die SV Elversberg II an diesem Sonntag, 15 Uhr, den SV Gonsenheim auf dem Kunstrasen an der Kaiserlinde. In der Tabelle trennen die SVE II auf Platz 13 und den sechstplatzierten SV Gonsenheim acht Punkte. Doch nach oben in der Tabelle schaut die SVE in diesen Tagen sicherlich nicht. Nur sieben Punkte Vorsprung haben die Elversberger auf den ersten von zwei Abstiegsplätzen, auf dem derzeit der SV Alemannia Waldalgesheim steht."Es sind noch acht Saisonspiele, und da kann viel passieren. Wir müssen in den kommenden Wochen mit vollem Einsatz und voller Konzentration zu Werke gehen, sonst kann es noch einmal richtig eng werden", fordert SVE-Trainer Peter Eiden vor der Partie am Sonntag. Nicht dabei sind nach wie vor die Langzeitverletzten Michel Kaluza (Schambeinentzündung) und André Mittermüller (Mittelfußbruch).

Unterstützung von der Ersten

Allerdings wird es auch gegen den SV Gonsheim personelle Unterstützung aus dem Regionalliga-Kader geben. "Wir müssen das Spiel unserer ersten Mannschaft am Samstag (14 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf II abwarten. Danach wissen wir mehr. Ich gehe aber davon aus, dass wir zwei oder drei Spieler bekommen werden", so Peter Eiden.

Ebenfalls noch nicht in trockenen Tüchern bei der SVE ist der Oberliga-Kader für die kommende Saison. Von den Leitwölfen Christoph Holste, Rouven Weber und Tobias Rott hat noch bisher keiner unterschrieben. "Es gab schon Gespräche, aber unterschrieben ist noch nichts", bestätigt Torhüter Tobias Rott, sagt aber auch: "Ich hoffe, wir können so zusammenbleiben, dann würde es auch in der kommenden Saison Spaß machen." leh