1. Saarland

Heimspiel für den besten A-Ligisten

Heimspiel für den besten A-Ligisten

Schwalbach. Von heute Abend an wird in der Jahnsporthalle Schwalbach zum zehnten Mal der Orthopädie-Altmeyer-Cup ausgetragen. Während das Hallenfußball-Turnier des SV Hülzweiler also ein Jubiläum feiert, ist es für Jürgen Kneip das erste Heimturnier als Spielertrainer der Gastgeber

Schwalbach. Von heute Abend an wird in der Jahnsporthalle Schwalbach zum zehnten Mal der Orthopädie-Altmeyer-Cup ausgetragen. Während das Hallenfußball-Turnier des SV Hülzweiler also ein Jubiläum feiert, ist es für Jürgen Kneip das erste Heimturnier als Spielertrainer der Gastgeber. Der 41-Jährige war im Sommer von Landesligist SC Reisbach zum SV Hülzweiler gewechselt, und somit auch vom Titelträger 2011 zum Verlierer des Endspiels von vor einem Jahr.Nach einem tollen Turnier hatte sich der Kreisligist damals im Finale dem höherklassigen Gegner mit 0:3 geschlagen geben müssen. Ausgerechnet Kneip, dessen Wechsel zu dem Zeitpunkt bereits feststand, sorgte für das vorentscheidende zweite Tor. Dass dadurch der Traum vom Hülzweiler Heimsieg jäh zerplatzte, dürften ihm nach gut sechs Monaten im Traineramt wohl alle im Verein verziehen haben. Mit 17 Siegen aus 17 Partien ist Kneips Elf nicht nur in der Liga klar die Nummer eins, sondern auch das einzige Team im Saarland, das bis zum Winter ohne Verlustpunkt geblieben ist.

Und es kommt sogar noch besser: Ein leidenschaftlicher Fußballfan aus Ostfriesland hat sich die Mühe gemacht, eine Statistik aller Mannschaften der Kreisligen A in Deutschland aufzustellen. Ergebnis: Der Primus der A-Klasse Prims ist im Vergleich von 437 entsprechenden Ligen auch das beste Team auf Bundesebene. Zwar konnte mit dem SV Wachtendorf noch ein Verein dieselbe Punktausbeute vorweisen, an Hülzweilers überragendes Torverhältnis von 110:15 kamen die Württemberger bei 54:12 Toren aber nicht annähernd heran.

Die Dominanz seiner Truppe beeindruckt auch Kneip: "Besser geht es einfach nicht. Uns war zwar vor der Runde klar, dass wir zu den Favoriten gehören. Dass es aber derart gut laufen würde, damit konnte keiner rechnen", sagt der Routinier, der dem jungen Team nicht nur mit seiner Erfahrung helfen konnte, sondern auch mit seiner Treffsicherheit: 28 Tore bedeuten Ligaspitze. Mit Danny Leinenbach (26), Klaus-Josef Winter und Philipp Leinenbach (je 14) liegen sogar drei weitere Hülzweiler unter den ersten Acht.

So stark der SVH in der Liga aber auch auftrat, beim Heimturnier dürfte es diesmal schwerer werden, erneut ins Finale vorzustoßen. Neben dem FC Wiesbach, der schon im Vorjahr dabei war, sind mit dem VfB Dillingen und dem FSV Hemmersdorf dieses Mal noch zwei weitere Saarlandligisten vertreten. Zudem haben sowohl die SG Körprich-Bilsdorf als auch die SSV Saarlouis mit Turniersiegen zuletzt gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Dank des stärkeren Teilnehmerfelds stieg auch die Wertigkeit von 30 Zählern im Vorjahr auf 41.

Anlass, sich zu verstecken, sieht Kneip dennoch nicht: Die Zwischenrunde sollte ohnehin Pflicht sein, darüber hinaus hält er auch das Halbfinale für machbar. Am Wichtigsten sei es aber, dass sich im Gegensatz zu 2011 diesmal niemand verletzt. "Die Saison auf dem Feld hat klar Vorrang", sagt Kneip.

Auf einen Blick

Zeitplan beim 10. Orthopädie-Altmeyer-Cup des SV Hülzweiler in der Schwalbacher Jahnsporthalle (41 Wertungspunkte):

Gruppe 1, heute ab 18.30 Uhr: SSV Saarlouis, FV Diefflen II, FC Elm, SG Nalbach-Piesbach, FSV Hemmersdorf.

Gruppe 2, Samstag ab 14 Uhr: FC Wiesbach, SC Reisbach, FSV Saarwellingen, SG Körprich-Bilsdorf.

Gruppe 3, Samstag ab 15.55 Uhr: FC Ensdorf, SV Hülzweiler, SV Wallerfangen, SG Altforweiler-Berus.

Gruppe 4, Samstag ab 17.50 Uhr: FV Schwalbach, VfB Dillingen, TuS Bisten, DJK Saarwellingen.

Zwischenrunde in zwei Vierergruppen am Sonntag ab 14 Uhr. Halbfinale ab 18 Uhr und Finale um 19.10 Uhr. bene