Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:59 Uhr

Straßburg exportiert Weihnachtsmarkt nach Taiwan

Straßburg/Taipeh. Bredele, Glühwein, Sauerkraut, Flammkuchen und weihnachtliche Stimmung aus Straßburg gibt es vom 1. bis 25. Dezember für die taiwanesische Hauptstadt Taipeh. In 15 Holzhütten werden dort Leckereien aus dem Elsass kredenzt. lori

Die Stadt Straßburg exportiert ihren traditionellen Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nach Taiwan. Vom 1. bis 25. Dezember werden im Zentrum der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh 15 Holzhütten aufgebaut, das gab Jean-Jacques Gsell, Präsident der Straßburger Tourismusinfo, bekannt. Die Buden werden am Fuß des "Taipeh 101" stehen. In den extra für Taipeh angefertigten Buden werden zehn Händler eine ganze Reihe von Produkten "made in Strasbourg" anbieten - etwa Lebkuchen, Sauerkraut , Flammkuchen, Wurstwaren, Kougelhof und Bredele, wie die Weihnachtsplätzchen auf Elsässisch heißen.

"Der Export des Weihnachtsmarktes nach Taipeh ist so gut wie in trockenen Tüchern", sagte Gsell. Es gebe nur noch zwei Einschränkungen: Zum einen sei bislang noch kein taiwanesischer Importeur bestimmt, der die französische Ware für den Weihnachtsmarkt kauft und ins Land bringt. Dabei gehe es um einen Warenwert in Höhe von 200 000 Euro, der vorgestreckt werden müsse. Zum anderen müssten noch Feinabstimmungen für die Organisation der Weihnachtsdeko gefunden werden, wie Patrice Geny, Direktor der Straßburger Touristinfo erklärte. "Unsere Technikteams werden in Straßburg bis zum letzten Novemberwochenende blockiert sein. Was ihnen kaum mehr als drei Tage Zeit lässt, sich zu organisieren und in Taiwan alles zu installieren." Taiwan werde die Gesamtkosten für den Aufbau, Logistik, die Veranstaltungen und die Vermarktung in Höhe von 600 000 Euro übernehmen.

Die Idee, den Straßburger Weihnachtsmarkt zu exportieren, ist nicht neu: Den "Christkindelsmärik ", wie ihn die Straßburger nennen, gab es 2013 und 2014 in Moskau und 2015 in Peking. Ziel ist es, dadurch mehr Touristen auf Straßburg aufmerksam zu machen. Viele Reisende aus Asien beschränkten sich auf ihrer Frankreichreise bislang vor allem auf Paris und die Côte d'Azur.