Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Kommentar
Politik ohne Ehrgeiz

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Professor Köehler mag für die Bekanntheit von ReFakt zu wenig getrommelt haben. Er gehört nicht zu den Lauten im Land, aber auch nicht zu den Besserwissis. Umso schwerer wiegt seine Stillstand-Aussage. Die sich krasser formulieren lässt: Die Regierung verzichtet seit langem auf jedweden Ehrgeiz und Gestaltungswillen. Fehlendes Geld? Nein, mit Industriekultur lassen sich nun mal keine Wahlen gewinnen und kaum Sympathien. Das legte vor vier Jahren das Bürger-Desinteresse an der Bergbau-Ausstellung „Das Erbe“ (2013) nahe. Und auch für die Opposition ist das Thema tot, seit man damit keine Attacken mehr reiten kann wie einst, als die CDU mit der Industriekultur-Saar-GmbH (IKS) Schiffbruch erlitt. Doch die Brachen, Fördertürme und Fabrikhallen stellen jenseits ihres Erinnerungswertes ganz reale Anforderungen an die Lokalpolitik. Umso erschütternder der Befund, dass offensichtlich niemand die Kompetenz der HTW nutzt - die sogar ausbaufähig wäre. Doch statt eines Studiengangs Industriekultur wurde dort einer für Kulturmanagement installiert. Das nennt man dann wohl strategiefreies Agieren.