| 21:00 Uhr

Ausstellung: Flucht aus Lothringen
Als viele Lothringer vertrieben wurden

Foto einer Familie aus Rombas, die „freiwillig“ nach Deutschland umgesiedelt wurde.
Foto einer Familie aus Rombas, die „freiwillig“ nach Deutschland umgesiedelt wurde.
Petite-Rosselle. „1918: Frankreich ist zurück“: Das Bergarbeiter-Museum in Petite-Rosselle kümmert sich um ein kaum erforschtes Geschichtskapitel. Von Cathrin Elss-Seringhaus
Cathrin Elss-Seringhaus

Am 4. Juni 1919 stellt Berthe Grass, verwitwete Dietrich, einen Antrag auf „freiwillige Rück­führung“. Sie zieht mit ihren zwei Kindern weg aus Lothringen. Denn für die neuen, die französischen Behörden, ist Berthe, deren Vater aus Sachsen stammt, eine Deutsche, obwohl ihre Mutter aus Chalons kommt. Berthe gehörte zur „Klasse D“ – Angehörige eines verfeindeten Landes.



Bei der Familie des ebenfalls verstorbenen Gießers Adolphe Sebastian war die Sache noch komplexer. Auch Adolphe gehörte als Sohn eines „Rheinpreußen“ zur „Klasse D“, aber seine Frau, Catherine Brix, war eine erstklassige Lothringerin (Kategorie A), denn sie wurde vor 1871 als Kind französischer Eltern in Elsass-Lothringen geboren. Das war, bevor sich das deutsche Kaiserreich diese Gebiete einverleibte. Catherines Kinder hatten deshalb das Gütesiegel B (Kinder aus Mischehen), sie hätten bleiben können. Doch sie zogen weg, in die deutsche Heimat des Vaters, ins  Rheinland, das nach dem Krieg jedoch die Alliierten verwalteten, und waren dort unerwünschte Eingewanderte.

70 000 lothringische Menschen irrten durch dieses Nachkriegs-Nationalitäten-Labyrinth, bis 1921 verließen elf Prozent der Bevölkerung Elsass-Lothringen. Bereits im November 1918, direkt nach der „Befreiung“ durch die Franzosen, hatte es Diskriminierungen und Vertreibungen gegeben. Sie betraf Kriegswitwen mit Kindern, entlassene Arbeiter und Bedürftige. Man zwang diese „Deutschen“, ihr Zugticket selbst zu kaufen, verbot ihnen mehr als 30 kg Gepäck, und limitierte das Bargeld, das sie mitnehmen durften.



All dies sind historische Flüchtlings-Schicksale in unserer Region, es ist ein bisher kaum ausgeleuchtetes Kapitel der großregionalen Geschichte. Jetzt hat es das Bergarbeitermuseum in Petite-Rosselle (Musée les Mineurs Wendel) in Zusammenarbeit mit den Archiven des Départements Moselle zumindest mal angepackt, im Erinnerungsjahr 2018, hundert Jahre nach Ende des  Ersten Weltkrieges. Ein Riesenthema, das Riesenerwartungen weckt und das eine Riesen-Gemeinschaftsaufgabe für saarländische und lothringische Landesforscher und Museen hätte werden können.

Stattdessen wagte sich das finanzschwache Musée les Mineurs allein vor – das kann nur kläglich enden. Denn in Petite-Rosselle wird das Top-Sujet nicht wirklich besuchergerecht aufgearbeitet. Alle Infos sind auf zwölf zweisprachigen Wandtafeln zusammengepresst, die abfotografierte Dokumente zeigen. In einer einzigen (!) Vitrine finden sich Original-Exponate, das alles spielt in einem Durchgangsraum.

Wer ein museales Erlebnis erwartet, wird herb enttäuscht. Das muss gesagt sein, bevor man den Abstecher zum Parc Explor dennoch empfiehlt. Weil das neu Erforschte derart aufschlussreich ist, dass man sich gerne in die Texte auf den Tafeln vertieft. Das Material stammt überwiegend aus dem Hauptsitz der Archive des Départements in Saint-Julien-les-Metz, die in der Vitrine gezeigten Objekte wurden vom Verein „Ascomémo“ in Hagondange zur Verfügung gestellt, der sich der Erinnerung an die beiden Weltkriege widmet. Durch die Schau wird plötzlich eine kaum je gestellte Frage aufgeworfen: Wie erlebten die Lothringer ihr Deutschfranzosentum, wie formte sich ihre Identität im Hinundhergeworfensein zwischen zwei Nationen? Für das Saarland wurde dies intensiv beackert, maßgeblich durch das Historische Museum Saar. Das Saarland entstand eigentlich erst durch den Versailler Vertrag von 1919. Vor allem aber bekamen die Saarländer, die ab 1920 einen Sonderstatus genossen, 1935 die Wahl, ob sie „heim ins (deutsche) Reich“ wollten.

Die Lothringer wurden 1919 nicht gefragt, die „Grande Nation“ startete ganz selbstverständlich eine energische Repatriierung. Der große symbolische Moment der Wiedereingliederung erfolgte bereits kurz nach Kriegsende, am 8. Dezember 1918, durch eine Bereisung der Gebiete durch Staatspräsident Poincaré und Ministerpräsident Clemenceau. Offiziell herrschte Jubel, er prägte die französische Perspektive auf den Weltkrieg. Doch in Lothringen saßen die Verlierer. Sie waren nur Schemen. Erstmals sieht man sie klarer.