Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:34 Uhr

Mundartkolumne
Mo nommo ebbes vo hei

FOTO: Roby Lorenz / SZ
Ruhe und Gemütlichkeit? Im Hochwald geht die Post ab, musste Karin Klee feststellen. Von Karin Klee

Doärt, wo ä die ganz Zeit geween woär, konnd‘ä off die Dauer nemmi bleiwe: Raus muschd‘ä aus deäm Neschd, wo ä sich bis doohi offgehall hot. On wei – rombel diebombel, grommel grommel – es ä em Hochwald gelandt. Wei es ä hei bei mir, wo et emmer noch e pää Bääm on e bessi Natur geft. Mä mischd deäm naue Saarlänner e Ennerweisung verpasse, denken‘ich. Dat Leäwe zwesche Mettlach o Erbeskopp, zweschen‘em Steck Saarland – rombel diebombel, grommel grommel – on‘em Steckelchi Rheinland-Palz es net dat, wat mä sich gemäänerhand drenner voärstellt. On leirer aach net dat, wat Politiker o Touristik-Betreiwer gär behaupte, datt et wär.

Jo, hei gefd‘et NOCH de Wald. Do se Wiese, mancherorts Stecker, wo geblanzt gä, o vill well Wasser. So vill well Wasser, datt EU-verordnete Feschtreppe nur ausnahmsweis ze fenne se. Mä ka faschd iwwerall wonnerbar wannere, spaziere, laufe geh. Dat leäst sich gemietlich – rombel diebombel, grommel grommel – o hijärt sich gudd aa. Wirklich? Eich ka auch verziäle, wie sich dat e Natura aahijärt!

Neischt es met Rouh o Gemietlichkäät em Hochwald. Hei geht ständig lautstark de Poschd ab. Jere Daach Hellekrach o Wummere, moijens, medaachs, owends,  naats. Die laut Loft am Himmel es kä Gewirrer, kä Erdrutsch, kä Riesewell e Bewejung, nä, alles met Maschinnegewalt menschegemach. O weil Krach e Nervegift es, mache Rabatz o Remmidemmi vo uwe die Radaubreijrer vo enne rebellisch: Wenn der Ääne sei Trakdor stonnelang foär neischt blubbere losse ka, da dürf der Anner doch met Sicherhäät sei Transporter freij morjens so lang warmlaufe losse, bis Kaffee o Klo erledischt se.

Orrer etwa net? Balawer, dick Loft on Sprit, wo aach vo uwe räänt, bewirke, datt mä babarisch aan sich schaffe muss, vor net verreckt orrer krank ze gä.

On jetzt es do der naue Metbewohner, wei ääner vo hei, wie eich. Ä es mei zwood Enkelschi, e klääner Bou, der aussitt wie e Mischung aus seim Uropa Seppl aus Millwed on seim Uropa Ibrahim ausm Morjeland. Deäm Kend soll et aa neischd fähle, han‘ich iwwerlaat on‘em zoum Gebuärtsdaach e Mickymaus geschenkt. Net foär dämet ze spille, nä, ään foär de Ohre! On so langsam muss‘ich‘em wei scho beibrenge, datt dä Hochwald eijentlich e scheener Platz zum Leäwe es, aach we mä‘t manchmo voär lauter Krach ääfach nemmi hijäre ka. Rombel diebombel, et grommelt e mir.

Karin Klee lebt in Wadern. Mehr im Netz unter http://karinklee.saar.de/