| 19:14 Uhr

Lob für gute Schüler-Förderung

Saarbrücken. Beim Saarländischen Schulpreis gibt es erstmals zwei Gewinner-Schulen. Alexander Stallmann

Für besonders gute pädagogische Arbeit und Lernkonzepte haben die Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen und das Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach in dieser Woche den Hauptpreis des mit insgesamt 20 000 Euro dotierten Saarländischen Schulpreises 2016/2017 erhalten. "Die Entscheidung ist der Jury so schwer gefallen, dass sie den Hauptpreis in diesem Jahr ausnahmsweise an zwei Schulen vergeben hat", sagt Bernhard Strube, Programmleiter des Schulpreises. Beide Hauptpreisträger erhielten 8000 Euro.



Die Sophie-Scholl-Schule leiste als inklusive Schule einen hohen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit, begründete die Jury ihr Urteil. Schulleitung und Kollegium hätten eine bemerkenswerte Infrastruktur geschaffen. Sie versuchten, der pädagogischen Kernfrage gerecht zu werden, wie Lernen bei unterschiedlichen Voraussetzungen erfolgreich gelingt. Alle Beteiligten - Schüler, Lehrer, Eltern und außerschulische Partner - verstehen sich als Lernende, so die Jury. "Die Teamarbeit an der Sophie-Scholl-Schule ist bemerkenswert", sagt auch Strube.

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium werden Schüler optimal gefördert, erklärte die Jury. Zudem sei das Sitzenbleiben an dem Lebacher Gymnasium praktisch abgeschafft worden, da es vielfältige Förderangebote von Lehrenden und von Schülern gibt. An beiden Gewinner-Schulen gebe es ein ausgeprägtes Konzept für die Förderung der Schüler, sagt Strube. Das habe die Jury überzeugt. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium biete zudem eine vorbildliche Hochbegabten-Förderung.



Einen mit 2000 Euro dotierten Förderpreis erhielt die Max-von-der-Grün-Gemeinschaftsschule in Merchweiler. Die restlichen 2000 Euro fließen in die anderen Schulen, die sich für die Auszeichnung beworben hatten.

Der Saarländische Schulpreis wird unter anderem von der Stiftung Demokratie Saarland und der Landeselterninitiative für Bildung in Kooperation mit der Landesschülervertretung ausgelobt. Die Auszeichnung wurde zum ersten Mal vor zehn Jahren vergeben.