| 21:03 Uhr

Mundartkolumne
E Händchi foär e handvoll Handwerker

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Kann etwas noch katastrophaler sein als Donald Trump? Ja, meint unsere Kolumnistin, einen guten Handwerker zu finden nämlich. Deshalb wundert sie sich auch nicht, dass ihre neue Dunstabzugshaube zwar wunderbar fest montiert ist, nur nicht dort, wo sie sie haben wollte.

Et es alles äänfach schrecklich. Eijentlich vill ze schrecklich o vill ze schlemm, em et offe o trotzdeäm zart auszedregge. Net genouch, datt ganz vill annerthalve Bleedmannsgehilfe die dickschde Sessele en dä Welt besetze. Wat so Type freijer bloß en de Wiärtschafte ausposaune durfde, geft haut e Politik o Wirtschaft bräät getreät, wobei met Wirtschaft kää Lokal meh gemennt es. Dat es zum Naats-schlecht-eschloofe, dat awwer men‘ich net. Noch katastrophaler es nämlich, datt mä zou allem Iäland kää gurre Handwerker meh fend.
No ja, wo sollen se aach her komme. Wenn jed Kind Abitur mache muss, bleivt kä Zeit meh dähääm en dä Werkstatt ze hälfe. Sofern do noch e Werkstatt es. Wat mo en der Beziehung domm gelauf es, lässt sich ganz schlecht flecke. Eich sen ent von der noch leäwende Bespiller dofoär. Trotzdeäm muss‘ich foär e Lamp aazeklemme on e Kurze ze fabriziere bis haut kä Elektriker roufe. Bei greeßere Aktione doun‘ich freiwillig passe. Etwa bei der alder Kich, die aan‘em‘e naue Platz offgebaut gä es. Gefäält hat do bloß e nau Donschdabzuchshaub on e nau Kicheplatt.
Läscht sen zwo Männer met der nauer Abzuchshaub komm. „Die soll en de Mett“, woär user letschder Satz, ev‘mei Mann on eich uus, foär kääm en de Feijß ze se o nemmes ener Druck ze setze, en de Gaarde verdreggt ha. Wie mä zreck komm se, hat die Haub wonnerbar feschd a Ort o Stell gesäss. Bloß ewe net en dä Mett. E schee Steck zevill no links, also eher en ä annerer Mett. Meim Mann es direkt dä Hals aageschwoll, dofoär han‘ich dabber behaupt, die Haub gäng off deäm Platz optisch äänfach besser ausseij o stärker wirke.
Bei dä nau Kicheplatt aus Stään woär mei Mann schwerer ze bremse. Der Ausschnitt foär dat ald Spülbecke woär akurat. Foär dat Becke ezesetze ze kinne, hät mä nur misse e Steck von dä Spülmaschin abschneire. Aach do han‘ich e Lösung gefonn: Mir han e nau Spülbecke kääft, alles annere hät der arme Stäämetz gekränkt on die hochroore Männerkäpp platze geloss. Seither es mir glasklar, wat e Handwerker hautzedaachs e Wirklichkäät es. Ä es meeschdens furchtbar leijv, men‘et gudd, lesst sich alles saa-e, well‘et nur net wesse, o ka am Enn erkläre, datt manches net klappt, weil et ewe äänfach net geht. Aus Autoregruppe, Lesunge o Ausstellunge wääß‘ich, wer sich so draastellt: richdisch, dat sen die ganz große Künstler.



Karin Klee lebt in Wadern. Mehr von ihr gibt es im Netz unter http://karinklee.saar.de