1. Saarland

Hauswirtschafterinnen sind Multitalente für den Haushalt

Hauswirtschafterinnen sind Multitalente für den Haushalt

Neunkirchen. "Da könnte man vom Boden essen!", hört man manchmal das Lob auf sehr gepflegte Häuser. Den Respekt verdienen sich meist die Vorsteher von Privathaushalten. Wenn Sauberkeit und Ordentlichkeit von Gemeinschaftsunterkünften ins Auge fallen, dann stecken häufig professionelle Hauswirtschafterinnen dahinter

Neunkirchen. "Da könnte man vom Boden essen!", hört man manchmal das Lob auf sehr gepflegte Häuser. Den Respekt verdienen sich meist die Vorsteher von Privathaushalten. Wenn Sauberkeit und Ordentlichkeit von Gemeinschaftsunterkünften ins Auge fallen, dann stecken häufig professionelle Hauswirtschafterinnen dahinter. Wobei gleich das Vorurteil zerstreut sei, dass diese Frauen (seltener Männer) mit Eimer und Putzlappen herumlaufen. Das ist, wie man bei einem Besuch bei der Reha GmbH in Neunkirchen erfährt, kaum der Fall. Hauswirtschafterinnen sind keine Putzkräfte. Außerdem gibt es Maschinen für die Pflege solch einer Einrichtung, in der 110 überwiegend schwerst behinderte Menschen betreut werden. Die Hauswirtschaft genießt in dem Haus einen hohen Stellenwert. Mit Waltraud Carr, Anneliese Cloß (beide sogar Meisterinnen) und Gaby Velten sind hier drei Hauswirtschafterinnen in Vollzeit tätig, außerdem mehrere Hauswirtschaftshilfen und die Auszubildende Jasmin Stock. Die 17-Jährige aus Ottweiler ist im ersten Lehrjahr: "Es ist zwar anstrengend, macht aber wegen der Abwechslung und des Kontakts zu vielen Menschen auch großen Spaß." Was muss eine gute Hauswirtschafterin können? Sie sollte, wie die Hausfrau, "sehen, wo es fehlt" (Carr), anpacken können, Planungs- und Organisationsgeschick haben, Zeit, Geld und Ressourcen einteilen können. Parallelen zu einem Privathaushalt sind offenkundig: Einkauf, Lagerhaltung, Gästebewirtung, Dekoration, Wäschepflege, Kochen und Backen, Feiern vorbereiten, Pflege des Hauses und auch häusliche Pflege von Menschen. wp