Hausbesuche mit Dienstwagen

Hausbesuche mit Dienstwagen

Püttlingen. "Flotter Flitzer für die ESH Püttlingen", heißt es in einer Notiz der Volksbank Saar-West. Manfred Ziegler, Vorstandsmitglied des saarländischen Genossenschaftsinstitutes, verteilte sie dieser Tage an die regionale Presse, bei einem Vorort-Termin in der Volksbank-Filiale Püttlingen.Dort parkte ein nagelneuer Peugeot 107

Püttlingen. "Flotter Flitzer für die ESH Püttlingen", heißt es in einer Notiz der Volksbank Saar-West. Manfred Ziegler, Vorstandsmitglied des saarländischen Genossenschaftsinstitutes, verteilte sie dieser Tage an die regionale Presse, bei einem Vorort-Termin in der Volksbank-Filiale Püttlingen.Dort parkte ein nagelneuer Peugeot 107. Der Kleinwagen rollt im Volksbanken-Design vor und gehört ab sofort der Erwerbslosenselbsthilfe (ESH) Püttlingen. "Es handelt sich um eine Spende des Sparvereins Saarland", betonte Ziegler. Der Sparverein bietet seit 1967 eine bei Bankkunden offensichtlich beliebte Kombination aus Sparen und Gewinnen an, die folgendermaßen funktioniert: Von jedem erworbenen Gewinnlos in Höhe von derzeit 2,50 Euro entfallen zwei Euro auf den Sparanteil. Jeweils 50 Cent werden zum Spielen und Mitfiebern eingesetzt. Davon werden 25 Prozent für karitative Zwecke eingesetzt.

Diese Regelung ermöglicht dem Sparverein, jeden Monat attraktive Geld- und Sachpreise unter den Teilnehmern zu verlosen. Ziegler: "Das Spendenaufkommen in diesem Jahr beträgt mittlerweile über 830 000 Euro." Davon profitieren immer wieder gemeinnützig tätige Organisationen wie die ESH Püttlingen. Deren Delegation nahm die Kfz-Papiere des fahrbaren Weihnachtsgeschenkes mit sichtlicher Freude entgegen. Toni Job, Vorsitzender der ESH: "Wir setzen das Fahrzeug für die Dienstfahrten unserer Mitarbeiter ein, die im ganzen Regionalverband sowie in Teilen von Saarlouis tätig werden." Alfred Steimer, ESH-Geschäftsführer, ergänzt: "Insgesamt betreut die ESH um die 400 Teilnehmer in Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen. Besonders beim Stabilisierungsprogramm für Jugendliche werden Hausbesuche durch unsere Sozialarbeiter erforderlich." et

Mehr von Saarbrücker Zeitung