Hauptsache Kritik?

Hauptsache Kritik?

Konzert in HülzweilerHauptsache Kritik?Zum Artikel "Hauptsache Open Air?" (29

Konzert in Hülzweiler

Hauptsache

Kritik?

Zum Artikel "Hauptsache Open Air?" (29. August)

Wenn man die Kritik von Jutta Stamm zu "Klassik im Wald" auf der Freilichtbühne Hülzweiler liest, könnte man meinen, wir als "launiges Publikum" hätten nur aus lauter "Kunstbanausen" bestanden und nur darum so begeistert applaudiert, weil es uns "nicht" gefallen hat.

Dies war ein rundherum gelungener Auftakt von "Klassik im Wald", mit Gänsehaut-Atmosphäre, großartigem Chor, Orchester und Solisten und mit Lichteffekten, die einfach nur bezaubernd waren. Wenn schon nicht "Die erste Walpurgisnacht" und "Götterfunken" auf eine Naturbühne gehören, so frage ich mich: was dann?

Vielleicht ist es Frau Stamm entgangen, dass das Orchester tatsächlich im Wald gespielt hat und nicht in der akustisch - ohne Zweifel - einwandfreien Hülzweiler Pfarrkirche.

Solch eine Kritik ist einfach nur überzogen und subjektiv und spiegelt in keinster Weise diesen wundervollen Abend wieder. Wenn Veranstalter soviel Herzblut und Arbeit in die Aufwertung der Hülzweiler Freilichtbühne als Aufführungsort stecken, ist es meiner Meinung nach äußerst unfair, in dieser Art und Weise darüber zu berichten.

Kristina Bohschulte, Saarlouis

Zum selben Thema

"Oh Freunde,

nicht diese Töne"

Als regelmäßiger Konzertbesucher des Philharmonischen Chores kann ich den Bericht von Frau Stamm nicht kommentarlos hinnehmen. Es stimmt, dass die SZ 2008 bei der Carmina Burana auf der Freilichtbühne Hülzweiler eine Beschallung für solche Konzerte verlangte, ich denke auch mit Recht. Doch wie jeder Konzertbesucher sehen und hören konnte, war sie diesmal vorhanden. Mag sein, dass sie nicht optimal war, aber das gesamte Publikum, außer ihrer Frau Stamm, war sehr zufrieden. Ob die noch vorhandenen Kritikpunkte allerdings dazu berechtigen, ein ganzes Konzert zu zerreißen, wage ich zu bezweifeln. Immerhin hatte Frau Stamm den Mut - wenn auch versteckt - zuzugeben, dass eine Beurteilung kaum möglich ist. Und auch im nächsten Satz relativiert sie ihr vorangegangenes vernichtendes Urteil. Kann es sein, dass Frau Stamm Open Air Konzerte generell nicht mag? Schon gar nicht, wenn Klassik geboten wird. In der Vergangenheit las ich Frau Stamms Kritiken immer mit großem Interesse. Für diesen Beitrag fehlt mir allerdings jedes Verständnis.

Alfred Gindorf, Schwalbach