1. Saarland

Hasborn vergeigt einen Zwei-Tore-Vorsprung

Hasborn vergeigt einen Zwei-Tore-Vorsprung

Hasborn. Thomas Holz und Marco Jost vom SV Rot-Weiß Hasborn saßen noch minutenlang nach dem Schlusspfiff der Oberliga-Partie zwischen ihrem Club und der SV Elversberg II enttäuscht auf dem Rasen des Waldstadions. 3:3 hatte sich Hasborn von der Reserve des Regionalligisten getrennt. Ein Unentschieden, das eine gefühlte Niederlage war

Hasborn. Thomas Holz und Marco Jost vom SV Rot-Weiß Hasborn saßen noch minutenlang nach dem Schlusspfiff der Oberliga-Partie zwischen ihrem Club und der SV Elversberg II enttäuscht auf dem Rasen des Waldstadions. 3:3 hatte sich Hasborn von der Reserve des Regionalligisten getrennt. Ein Unentschieden, das eine gefühlte Niederlage war. Denn schließlich hatte Hasborn mit einem Mann mehr auf dem Feld eine 3:1-Führung vergeigt. "Wir sind zu blöd", ärgerte sich Holz. "Da schießen wir mal drei Tore, und dann gewinnen wir immer noch nicht", schüttelte Jost den Kopf. Dabei hatte es für Hasborn so gut begonnen: Die SV Elversberg II war mit dem allerletzten Aufgebot ins Waldstadion gekommen. Wegen Verletzungen und des am selben Tag stattfindenden Spiels der ersten Mannschaft in der Regionalliga gegen Waldhof Mannheim (1:2) hatten die Gäste nur zwölf Feldspieler zur Verfügung. "Auf der Bank saß unser Spielausschuss-Vorsitzender Hansi Mainka, der seit zwei Jahren nicht mehr gespielt hat", berichtete Trainer Dominik Jung. Gegen die Elversberger Not-Elf war Hasborn im ersten Spielabschnitt überlegen. In der 18. Minute flankte Heiko Weber den Ball von der linken Seite vors Tor. Christian Hero stand am zweiten Pfosten goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein. Kurz vor der Pause legten die Hausherren noch den zweiten Treffer nach: Hero lupfte den Ball aus dem Mittelfeld in die Spitze zu Heiko Weber. Der tauchte frei vor SVE-Schlussmann Tobias Rott auf und beförderte die Kugel wuchtig zum 2:0-Pausenstand ins lange Eck. Eine beruhigende Führung. Doch nur acht Minuten nach dem Seitenwechsel verkürzte Elversberg II überraschend auf 1:2. Der Ex-Hasborner Christian Frank flankte von rechts vors Tor, und Pascal Stelletta überwand RWH-Schlussmann Marc Lauer per Kopf. Lauer war übrigens in die Anfangsformation gerutscht, weil Stamm-Keeper Jörg Henkes sich beim Aufwärmen eine Muskelblockade am Hals zugezogen hatte. Sollte es nun noch einmal eng für Hasborn werden? Zunächst sah es nicht so aus. Drei Minuten nach dem Anschlusstreffer zog Elversbergs Serhat Kizmaz 25 Meter vor dem Tor gegen den durchgebrochenen Jan Stutz die Notbremse und sah von Schiedsrichter Bekim Kollcaku aus Dudweiler Rot. Mit einem Mann mehr auf dem Feld stellten die Gastgeber den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Jan Stutz flankte von rechts und Christian Hero beförderte den Ball im Fallen aus sechs Metern zum 3:1 über die Linie. Doch die Gäste schlugen erneut zurück: Nach einer Freistoßhereingabe konnte die RWH-Abwehr nicht richtig klären. Damien Fonte sagte danke und köpfte den Ball über Schlussmann Marc Lauer hinweg zum 2:3 in den Kasten. Nun begann bei Hasborn das große Nervenflattern. Und sechs Minuten vor dem Ende mussten die Rot-Weißen tatsächlich noch das 3:3 hinnehmen. Kay Rohrbacher wurde auf dem Weg in den Strafraum nicht energisch genug gestört und schoss die Kugel aus 14 Metern zum Ausgleich ins lange Eck.Es war ein ganz bitteres Tor für Hasborn. Denn mit einem Sieg hätten die Rot-Weißen in der Tabelle zu Köllerbach und Mechtersheim aufschließen können. So aber bleiben sie trotz Punktgewinn ganz tief drin im Abstiegsstrudel. sem