1. Saarland

Hasborn siegt souverän

Hasborn siegt souverän

Hasborn. Es wurde der erwartet deutliche Erfolg: Der SV Rot-Weiß Hasborn gab sich am Freitagabend im Heimspiel der Fußball-Saarlandliga gegen den stark abstiegsbedrohten FC Palatia Limbach keine Blöße und fuhr einen 4:0-Heimsieg ein. Die ganz große Freude kam bei den Rot-Weißen nach der gelösten Pflichtaufgabe aber nicht auf

Hasborn. Es wurde der erwartet deutliche Erfolg: Der SV Rot-Weiß Hasborn gab sich am Freitagabend im Heimspiel der Fußball-Saarlandliga gegen den stark abstiegsbedrohten FC Palatia Limbach keine Blöße und fuhr einen 4:0-Heimsieg ein. Die ganz große Freude kam bei den Rot-Weißen nach der gelösten Pflichtaufgabe aber nicht auf. "Unser Sieg war verdient, aber es war keine glanzvolle Leistung. Die Mannschaft hat schon wesentlich besser Fußball gespielt. Streckenweise wirkte das alles ein wenig hölzern, und wir hatten einige unnötige Ballverluste", meinte SVH-Co-Trainer Rudi Lesch, der erneut den nach einer Knie-Operation fehlenden Cheftrainer Heiko Wilhelm vertrat.Hasborn ging vor nur 100 Zuschauern schon nach 14 Minuten in Führung. Mike Bach tankte sich auf der rechten Seite durch, flankte nach innen, und dort markierte Julian Scholler seinen 14. Saisontreffer. Damit ist er in der vereinsinternen Torjägerliste nur noch einen Treffer vom Führenden Karsten Rauber (15 Tore) entfernt. Zehn Minuten vor der Pause legte André Dewes das 2:0 nach. Der gelernte Stürmer, der in den vergangenen Jahren überwiegend auf der Innenverteidiger-Position gespielt hatte, durfte wie schon des Öfteren in den vergangenen Wochen wieder in vorderster Front ran. Zum Halbzeitstand traf er nach Vorarbeit von Karsten Rauber.

Dewes war es auch, der mit dem 3:0 nach 79 Minuten für die endgültige Entscheidung sorgte. Dieses Mal ließ er mit einem Foulelfmeter Palatia-Schlussmann Philipp Oberkircher keine Chance. Scholler war zuvor im Strafraum von seinem Gegenspieler umgestoßen worden. Schiedsrichter Jörg Probst hatte es gesehen und deutete auf den Punkt. Für den letzten und schönsten Treffer der Begegnung sorgte Dominik Engel in der Schlussminute. Aus 30 Metern jagte der Außenverteidiger, der Hasborn am Saisonende in Richtung des Ligakonkurrenten SV Saar 05 Jugend verlässt, den Ball sehenswert zum 4:0-Endstand in die Maschen.

Vorsicht vor Mansfeld

Bereits am morgigen Dienstag muss Hasborn in der Saarlandliga wieder ran. Um 19 Uhr sind die Rot-Weißen in einem Nachholspiel beim SC Friedrichsthal zu Gast. Die Grün-Weißen liegen mit fünf Zählern weniger als Hasborn (Fünfter im Klassement) auf Rang sieben. "Eine athletische und zweikampfstarke Mannschaft mit einem starken Torjäger Tobias Mansfeld", sagt Lesch über den kommenden Gegner. Mansfeld führt mit 24 Treffern die Torjägerliste der Saarlandliga an. Nach der Partie in Friedrichsthal wartet dann eine weitere Auswärtsbegegnung auf Hasborn. Am Freitagabend spielt der SVH im Derby bei der SG Saubach. "Es war keine glanzvolle Leistung."

SVH-Co-Trainer Rudi Lesch