1. Saarland

Hasborn patzt im Titelrennen

Hasborn patzt im Titelrennen

Hasborn. Neun Siege in Serie hatte Fußball-Saarlandligist SV Hasborn bislang im Jahr 2012 gefeiert (sieben in der Liga, zwei im Pokal). Am Ostersamstag musste sich die Mannschaft von Trainer Heiko Wilhelm aber mit einem Unentschieden begnügen. Ausgerechnet gegen den auswärtsschwachen 1. FC Reimsbach (zuvor nur fünf Punkte aus zwölf Spielen) reichte es zu Hause nur zu einem 1:1

Hasborn. Neun Siege in Serie hatte Fußball-Saarlandligist SV Hasborn bislang im Jahr 2012 gefeiert (sieben in der Liga, zwei im Pokal). Am Ostersamstag musste sich die Mannschaft von Trainer Heiko Wilhelm aber mit einem Unentschieden begnügen. Ausgerechnet gegen den auswärtsschwachen 1. FC Reimsbach (zuvor nur fünf Punkte aus zwölf Spielen) reichte es zu Hause nur zu einem 1:1. Dabei war Hasborn die bessere Mannschaft. Am Ende hatten die Rot-Weißen aber sogar noch Glück, denn der Ausgleichstreffer durch den eingewechselten André Dewes fiel erst in der Schlussminute. Durch das Remis verspielte Hasborn wichtige Punkte im Titelrennen der Saarlandliga."Natürlich tun uns die zwei verlorenen Punkte sehr weh. Aber andererseits war klar, dass unsere Serie irgendwann zu Ende gehen würde", sagte Trainer Wilhelm nach dem Schlusspfiff. Seine Elf übernahm gegen die auf Tabellenplatz 14 stehenden Reimsbacher von Beginn an das Kommando. Schon nach sechs Minuten hatten die Rot-Weißen die erste Möglichkeit zur Führung. Doch Matthias Krauß schoss nach Vorarbeit von Jan Stutz knapp über das Gehäuse der Gäste.

Im FCR-Kasten stand der ehemalige Torwart des 1. FC Saarbrücken, Fabian Seel. Und der konnte in der Folgezeit gleich zwei Mal sein Können unter Beweis stellen. In der 27. Minute parierte er einen Schuss des frei vor ihm auftauchenden Jörg Feid. Nur 120 Sekunden später war er bei einer Chance des gerade für den leicht angeschlagenen Feid (Oberschenkel-Zerrung) eingewechselten Christian Dorobek zur Stelle. "Wir hätten aufgrund der Möglichkeiten zur Pause eigentlich 1:0 führen müssen", ärgerte sich Wilhelm.

Auch die erste Gelegenheit der zweiten Halbzeit gehörte den Hasbornern. Doch Mike Bach traf in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig. Im direkten Gegenzug wäre den Gästen fast das 1:0 gelungen. Christian Hissler scheiterte jedoch an Christian Reiter im Hasborner Gehäuse. Danach waren wieder die Gastgeber am Drücker. "Es war eigentlich ein Spiel auf ein Tor, aber wir haben zu viele Fahrkarten geschossen", ärgerte sich Wilhelm. Der Führungstreffer wollte aber einfach nicht gelingen. Und so kam es wie so oft im Fußball: In der 78. Minute konterte Reimsbach. Alexander Schmitt flankte von außen in die Mitte, dort lauerte Torjäger und Routinier Marco Buchheit und drückte die Kugel zum 1:0 ins Netz. Die Gastgeber zeigten sich vom Rückstand aber nicht geschockt. "Wir haben super reagiert und gleich wieder nach vorne gespielt", zeigte sich Wilhelm mit der Moral seiner Mannschaft einverstanden

Dewes rettet einen Punkt

Vier Minuten vor dem Ende gab es Elfmeter für Hasborn. Daniel Jung war im Strafraum zu Fall gebracht worden. Jan Stutz lief an, aber Seel konnte den halbhohen Ball abwehren. Alles sah nun nach einer Heimniederlage für die Rot-Weißen aus. Doch in der 90. Minute, kurz nach der Gelb-Roten Karte gegen Reimsbachs Marco Buchheit, gelang dann doch noch der Ausgleich: Mike Bach zirkelte einen Freistoß genau auf den Kopf des eingewechselten André Dewes. Der beförderte die Kugel wuchtig und unhaltbar zum 1:1 ins Tor und rettete seinem Team damit wenigstens einen Zähler. "Es war eigentlich ein Spiel auf ein Tor, aber wir haben zu viele Fahrkarten geschossen."

Hasborns Trainer Heiko Wilhelm