1. Saarland

Happy-End in diesem Krimi

Happy-End in diesem Krimi

Holz. In einem Fünf-Satz-Krimi haben sich die ProWin Volleys des TV Holz in der Frauen-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar mit 3:2 gegen die LAF Sinzig durchgesetzt und damit ihre Aufstiegs-Chancen gewahrt. Doch vor und auch während des Spiels gab es Zweifel, ob das Saisonziel wirklich erreicht werden kann. Denn die Hammer-Negativnachricht traf Holz bereits im Vorfeld der Partie

Holz. In einem Fünf-Satz-Krimi haben sich die ProWin Volleys des TV Holz in der Frauen-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar mit 3:2 gegen die LAF Sinzig durchgesetzt und damit ihre Aufstiegs-Chancen gewahrt. Doch vor und auch während des Spiels gab es Zweifel, ob das Saisonziel wirklich erreicht werden kann. Denn die Hammer-Negativnachricht traf Holz bereits im Vorfeld der Partie.Die gerade von einem Fußbruch genesene Topspielerin Michelle Grandinetti, die am vergangenen Sonntag beim 3:0-Sieg in Wierschem ihre Rückkehr gefeiert hatte, wird erneut lange ausfallen. "Sie ist in Wierschem zwei Minuten vor Ende des Spiels umgeknickt. Zwei Bänder sind gerissen", sagte Trainer Bernd Zewe. Dessen nicht genug: Sandra Schaumburg hatte die Grippe und Dorothée Altmeier ein dickes Knie. Bernd Zewe war skeptisch, ob sie das Spiel durchstehen würde. Trotzdem war Zewe optimistisch gegen den Angstgegner, der vor einem halben Jahr Holz mit 3:0 aus der Glück-Auf-Halle gekegelt hatte.

Und der erste Satz schien Zewe Recht zu geben. Seine Mannschaft spielte tollen Volleyball. Der Block stand prima, die Angaben - vor allem von Sina Born und Bea Blass - waren eine Pracht. 25:17 gewann Holz den ersten Satz und führte im zweiten mit 7:2 und 11:5.

Dann schlichen sich kleine Fehler ein: Lena Zewe verstolperte einen Ball, Altmeier schlug an einem Ball vorbei. Und statt 13:5 hieß es nur noch 11:7. "Das sind Sachen, die mich aufregen. Da stehen drei rum und denken ,Scheiße' und lassen sich von solchen kleinen Fehlern runterreißen", kritisierte Bernd Zewe hinterher.

Der Satz kippte. Beim Stande von 17:18 ging Sinzig erstmals im Spiel in Führung und holte sich den Satz mit 25:22. Holz verlor jetzt völlig die Ordnung, lag im dritten Satz blitzschnell 3:11 hinten. Erst gegen Ende des Satzes, als sich die ehemalige DDR-Auswahlspielerin Doris Wandel auf der Holzer Bank aktiv ins Coaching einschaltete, fing Holz sich wieder. Es reichte nicht ganz, der Satz ging mit 23:25 verloren. Doch Holz hatte zu alter Stärke zurückgefunden. Überragend in dieser Phase Denise Linz, die ihre Mitspielerinnen aufputschte. Und Linz machte viele direkte Punkte. Holz gewann den vierten Satz deutlich mit 25:15 und zeigte auch im Tie-Break Nervenstärke. 15:8 hieß es am Ende, die ProWin Volleys jubelten.

Aber wie hatte Doris Wandel den Wandel eingeleitet? "Ich habe ihnen gesagt, dass sie Freude reinbringen sollen. Sie sollen nicht jeden guten Ball als Normalität ansehen, sondern feiern. Sie sind doch eine gute Mannschaft, aber wenn sie Selbstzweifel haben, dann wird das nichts. Außerdem haben Bernie und ich gemerkt, dass die Spielerinnen von mir in dieser Phase mehr annehmen."

Trainer Zewe hatte jedoch auch großen Anteil daran, dass das Spiel kippte. "Im zweiten und dritten Satz haben die jeden Ball über Lena gespielt. Ich habe auf drei Positionen umgestellt, und dann hatten wir Sinzig im Sack", sagte er.