Hitlerglocke abgehängt: Hanweiler „Hitler-Glocke“ kommt ins Historische Museum

Hitlerglocke abgehängt : Hanweiler „Hitler-Glocke“ kommt ins Historische Museum

Ein dreiviertel Jahr lang war die Glocke mit Nazisymbolen der Evangelischen Erlöserkirche in Rilchingen-Hanweiler eines der Topthemen an der Oberen Saar. Soll sie abgehängt werden oder nicht?

Es gab Gegner und Befürworter. Am Freitag wurde die Glocke in wenigen Minuten abgehängt. Die beauftragte Firma fuhr mit einem Kran bis zur Glocke hoch, zwei Schnitte mit der Flex und ab war das Ding. Am Boden lieferten sich Gegner und Befürworter Wortgefechte. „Als die Glocke mit den vier Hakenkreuzen gegossen wurde, wollten die Menschen zurück nach Deutschland. Für sie war das Hakenkreuz nicht negativ besetzt, sondern sie verbanden damit Hoffnung“, erläutert Christian Weyer, der Superintendent der Evangelischen Kirche. Nach Kenntnis der unmenschlichen Verbrechen des NS-Regimes, für die das Hakenkreuz zum weltweit bekannten Symbol geworden ist, könne man aber eine solche Glocke nicht mehr läuten. „Die Glocke hat auch eine gottesdienstliche Funktion. Sie verkündet, was auf ihr notiert ist, Glaubet, Hoffet, Liebet. Deshalb kann eine Glocke, wie die aus Hanweiler nicht weiter läuten, vielmehr gehört sie in ein Museum, um nachfolgenden Generationen das Verständnis dieser schwierigen Epoche zu erschließen“, so Weyer. Die Glocke soll im Historischen Museum in Saarbrücken ausgestellt werden. Wann, ist unklar. Wann die Kirche eine neue Glocke bekommt, ist auch offen. Wie Martin Kurz vom Presbyterium sagte, solle es in jedem Fall eine neue Glocke geben. Etwa 15 Minuten dauerte das Spektakel, ein Anwohner der gerade seinen Rasen mähte meinte dazu: „Wenn die alle sonst nichts zu tun haben.“

Im rheinland-pfälzischen Herxheim am Berg bleibt die dortige „Hitler-Glocke“ nach einem Votum des Presbyteriums hängen. Zu kirchlichen Zwecken soll sie aber nicht mehr geläutet werden.