Handball: Spielabsagen wegen Schiedsrichtermangels

Handball: Spielabsagen wegen Schiedsrichtermangels

Überherrn. Spielen wir jetzt oder nicht? Vor dem zwölften Spieltag der Handball-Saarlandliga tappten viele Vereine lange Zeit im Dunkeln. Schuld war immer das gleiche Problem: Der akute Schiedsrichter-Mangel im Handballverband Saar (HVS). Betroffen waren auch die drei Saarlandligisten aus dem Kreis Saarlouis

Überherrn. Spielen wir jetzt oder nicht? Vor dem zwölften Spieltag der Handball-Saarlandliga tappten viele Vereine lange Zeit im Dunkeln. Schuld war immer das gleiche Problem: Der akute Schiedsrichter-Mangel im Handballverband Saar (HVS). Betroffen waren auch die drei Saarlandligisten aus dem Kreis Saarlouis. Während die Spiele des TuS Elm-Sprengen und des HC Dillingen/Diefflen mangels Unparteiischen gestrichen und auf einen unbestimmten Termin verschoben wurden, findet die zunächst abgesagte Partie des HC Überherrn beim SV Zweibrücken nun doch statt. "Das ist gut so. Wir haben gerade einen kleinen Lauf und wären unfreiwillig ausgebremst worden", freut sich HC-Trainer Achim Jung auf den Anpfiff am heutigen Samstag, 20 Uhr, in der Ignaz-Roth-Halle. Nach den Siegen gegen Schlusslicht Altenkessel und den Vorletzten HF Untere Saar II kletterte Überherrn auf Rang zehn. Doch der wird nicht zum Klassenverbleib reichen, weitere Punkte müssen her. "Meine Mannschaft hat eine gewaltige Entwicklung durchgemacht. Jetzt haben wir schon vier Punkte mehr, als uns jeder zugetraut hat. Ob es am Ende reicht, steht auf einem anderen Blatt", sagt Jung. Leicht angesäuert auf die Spielabsage reagiert Trainer Markus Zeimet, der mit dem TuS Elm-Sprengen (Tabellensiebter) ebenfalls gegen den Abstieg kämpft. "Das Spiel muss nachgeholt werden, aber der Spielplan ist eng. So verlängert sich die Saison, und die Pause bis zur nächsten Vorbereitung wird kürzer. Das wirft die Planungen über den Haufen." Die Vereine seien nicht unschuldig an der Misere, sagt Sigurd Gilcher. "Es gibt einige, die haben aufgrund ihrer gemeldeten Mannschaften einen hohen Schiedsrichter-Bedarf. Selbst stellen sie aber wenige oder keine Schiedsrichter zur Verfügung. Der 13. Spieler auf der Tribüne ist ihnen oft wichtiger", kritisiert der HVS-Vizepräsident Spieltechnik. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung