Handball-Oberliga: Völklingen fehlt am Ende wieder die Kraft

Handball-Oberliga: Völklingen fehlt am Ende wieder die Kraft

Völklingen. Die Handballer der HSG Völklingen stecken im Tabellenkeller der RPS-Oberliga fest. Am Samstag kassierte das Team von Trainer Marek Kordowiecki eine weitere Niederlage - die achte im neunten Saisonspiel, diesmal mit 26:35 (14:16) bei der TSG Friesenheim II

Völklingen. Die Handballer der HSG Völklingen stecken im Tabellenkeller der RPS-Oberliga fest. Am Samstag kassierte das Team von Trainer Marek Kordowiecki eine weitere Niederlage - die achte im neunten Saisonspiel, diesmal mit 26:35 (14:16) bei der TSG Friesenheim II. Dabei bot der 17-jährige Torhüter Jannic Gabler, der Stammkeeper Julien Santarini vertrat (er fehlte aus beruflichen Gründen), noch die beste Leistung. Gabler vereitelte immerhin vier Siebenmeter.Ansonsten bot die Partie das Bild, das die Anhänger der HSG inzwischen gewohnt sind. Völklingen hält mit, aber spätestens ab der 50. Minute sind die Spieler platt. Die Fehlerquote steigt, Mängel im Zuspiel und im Torabschluss sind nicht zu übersehen. Kordowiecki hatte damit gerechnet, dass der Verbleib in der RPS-Oberliga nach dem überraschenden und sehr späten Aufstieg schwer werden würde: "Die zwangsläufig zu kurze Vorbereitungsphase und der schwache Spielerstamm sind unsere Mankos. Ich hoffe, dass wir trotzdem bald mehr Stabilität finden." Diese wird die HSG brauchen - am besten schon am Samstag im Heimspiel gegen die HF Illtal (19.30 Uhr, Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen). ebe

Mehr von Saarbrücker Zeitung