Handball: Beim HSV Püttlingen muss die Torfrau im Feld spielen

Handball: Beim HSV Püttlingen muss die Torfrau im Feld spielen

Püttlingen/Friesenheim. Der Handball-Oberligist HSV Püttlingen hat am Samstag beim Tabellenneunten SG Friesenheim mit 26:18 (11:10) verloren. Was sich nach einer klaren Sache anhört, täuscht über das Spiel hinweg. Püttlingen, bei dem Romina Holz, Laura Krämer und Katharina Dynus fehlten, bestimmte zu Spielbeginn das Geschehen

Püttlingen/Friesenheim. Der Handball-Oberligist HSV Püttlingen hat am Samstag beim Tabellenneunten SG Friesenheim mit 26:18 (11:10) verloren. Was sich nach einer klaren Sache anhört, täuscht über das Spiel hinweg. Püttlingen, bei dem Romina Holz, Laura Krämer und Katharina Dynus fehlten, bestimmte zu Spielbeginn das Geschehen. Vor allem Marion Müller erzielte in Halbzeit eins immer wieder die Führung für die Gäste. Beim 11:10 zur Pause war die Partie noch offen. Danach machte sich bemerkbar, dass der HSV bis auf Torfrau Kathrin Lill keine Auswechselspielerin hatte. Sie wurde als Feldspielerin eingesetzt, um anderen Feldspielerinnen eine Pause zu ermöglichen. Kurz vor dem Abpfiff war der Kräfteverschleiß dann zu groß. Beim Stande von 18:18 nach 52 Minuten übernahm Friesenheim das Spiel - und erzielte in der Schlussphase 8:0-Tore gegen die erschöpften Gäste.Nach zuvor vier Siegen in Folge steht nun die dritte Niederlage in Serie für den HSV zu Buche. Dennoch ist der Abstand zu den Abstiegsrängen noch beruhigend. Am Sonntag, 16 Uhr, hat Püttlingen im Trimm-Treff die SG Saulheim zu Gast. Der HSV ist jetzt Neunter, die SG mit neun Punkten weniger Drittletzter. fess

Mehr von Saarbrücker Zeitung