1. Saarland

Haltung und Schwung sind gefordert

Haltung und Schwung sind gefordert

St. Wendel. "Viele spielen nicht Golf, sondern ich nenne es Goff. Das sieht so aus", sagt Clive Jenkins von der Perfekt Swing Golfakademie. Er überkreuzt seine Beine, wirft die Arme weit nach vorne und stupst mit dem Golfschläger den Ball so an, dass er gerade mal gefühlte zehn Zentimeter nach vorne rollte: "So sollte man es zum Beispiel schon mal nicht machen

 Der Schirmherr des Turniers, Landtagspräsident Hans Ley, machte den ersten Abschlag.
Der Schirmherr des Turniers, Landtagspräsident Hans Ley, machte den ersten Abschlag.

St. Wendel. "Viele spielen nicht Golf, sondern ich nenne es Goff. Das sieht so aus", sagt Clive Jenkins von der Perfekt Swing Golfakademie. Er überkreuzt seine Beine, wirft die Arme weit nach vorne und stupst mit dem Golfschläger den Ball so an, dass er gerade mal gefühlte zehn Zentimeter nach vorne rollte: "So sollte man es zum Beispiel schon mal nicht machen." Mit humorvollen Bemerkungen brachte Jenkins seine Schüler am vergangenen Samstag am Wendelinus Golfpark zum Lachen. Dort trafen sich Golf-Fans zur ersten Rotary-Saarland-Trophy. Der Rotary Club St. Wendel-Stadt hat die Benefizveranstaltung zu Gunsten des Kinder-Unterstützungs-Fonds des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten veranstaltet. Neben einem Benefiz-Turnier für geübte Golfer gab es parallel dazu auch einen Schnupperkurs für Anfänger. Acht Teilnehmer erlernten dort die Grundregeln, Halte- und Schwungtechniken. Jenkins: "Wenn der Ball erstmal fliegt, dann fängt es an auch Spaß zu machen." Teilnehmerin Clarissa Frisch aus Saarbrücken gefiel es gleich zu Beginn: "Ich finde Golfen toll, weil man eben lange an der frischen Luft ist und die Landschaft genießen kann." Schon nach einigen Schlägen auf dem Übungsplatz, der Driving Range, durften die Teilnehmer weiter zum Putten. "Jetzt gehen wir auf das Übungsgrün putten. Das heißt, wir werden nun auch einen Ball in einem Loch versenken", so Jenkins. Da tönte es schon "Ja super, gleich zweimal hintereinander direkt versenkt". Joachim Geiger aus St. Wendel zeigte stolz auf die beiden Golfbälle neben dem Flaggenstock. Beim anschließenden Spaß-Turnier auf dem Neun-Loch-Kurzplatz konnte er sich zusammen mit den anderen sieben Teilnehmern noch einmal beweisen. Nachdem Monika Schmitt-Schorr aus St. Wendel dort auf vier Bahnen spielte, freute sie sich: "Ich merke, dass ich schon immer besser werde, je länger ich spiele." Einige Teilnehmer stimmten ihr nickend zu. "Ich golfe heute zum ersten Mal, und es macht direkt unheimlich Spaß", lobte auch Helmut Zimmer aus St. Wendel. Antoinette Angel, Präsidentin des Rotary Club St. Wendel-Stadt, war erfreut, dass der Schnupperkurs so gut angekommen sei. "Wir sind mit dem Tagesprogramm sehr zufrieden. Und heute Abend treffen sich noch alle Teilnehmer und Gäste zu einer Veranstaltung mit Drei-Gänge-Überraschungsmenü, Musikprogramm, Tanz und Tombola im Angel's Hotel am Golfpark." Weil sich alle so wohlgefühlt hätten, plane sie für das nächste Jahr auch eine zweite Rotary-Saarland-Trophy. "Schließlich ist es für einen guten Zweck. Ein Teil der Einnahmen aus Schnupperkurs und Turnier, sowie der Tombola- Lose werden gespendet." Die Benefizveranstaltung hätten daher auch Hans Ley, Präsident des Saarländischen Landtages, sowie Christoph Stöhr vom Präsidium des Golfverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland unterstützt. "Sie haben gemeinsam mit mir einen Präsidentenflight gespielt, sie waren mit mir in einer Turnier-Gruppe."