Haftbefehl wegen versuchten Totschlags an Mieterin

Blutiger Streit unter Mietern : Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

66 Jahre alte Frau nach Streit in Lebensgefahr: Nachbar legt vor Polizei und Ermittlungsrichter Geständnis ab.

Nach einem blutigen Streit unter Mietern in einem Zwei-Familienhaus in der Bischmisheimer Straße im Saarbrücker Stadtteil Schafbrücke schwebte die 66 Jahre alte Rita S. gestern weiter in Lebensgefahr. Nach Polizeiangaben kam es am Mittwochabend gegen 19.45 Uhr in dem Haus zu der folgenschweren Auseinandersetzung zwischen der Frau und dem 61 Jahre alten Michael S., der in der ersten Etage wohnte. Zwischen beiden Mietparteien soll es in der Vergangenheit wiederholt zu Streit gekommen sein, der jetzt eskalierte. Auslöser war angeblich eine Beschwerde der Bewohnerin im Erdgeschoss, weil der 61-Jährige hinter dem Anwesen Gartenabfälle verbrannt haben soll. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der aufgebrachte Mann sich daraufhin Zutritt in die Parterre-Wohnung der 66-Jährigen verschaffte. Dort stach er mehrfach mit einem Klappmesser auf sein Opfer ein. Die Frau erlitt lebensgefährliche Stichverletzungen im Rücken- und Brustbereich. Sie musste in einer Saarbrücker Klinik notoperiert werden.

Polizeisprecher Georg Himbert: „Wir gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus.“ Der mutmaßliche Täter, der unter Alkoholeinfluss stand (1,14 Promille), alarmierte offenbar selbst die Rettungskräfte. Beamte der Polizeiinspektion Brebach konnten ihn in seiner Wohnung festnehmen. In der Uniklinik Homburg wurden seine Schnittverletzungen an einer Hand versorgt, ehe er in Polizeigewahrsam kam. Der Mann hat in einer ersten Vernehmung ein Geständnis abgelegt und dieses gestern Nachmittag vor dem Ermittlungsrichter am Saarbrücker Amtsgericht wiederholt. Der Richter ordnete Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags gegen den 61-Jährigen an. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt auf der Saarbrücker Lerchesflur gebracht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung