1. Saarland

Haftbefehl wegen Mordes an 61-Jährigem aus Kirkel-Limbach

Haftbefehl wegen Mordes an 61-Jährigem aus Kirkel-Limbach

Ein 43 Jahre alter Dachdecker aus Dillingen sitzt wegen Mordverdachts in Haft. Er soll Peter Pausewang umgebracht haben. Die Leiche des Mannes aus Kirkel-Limbach war im Kofferraum seines Autos gefunden worden.

. Wegen des dringenden Verdachts, den 61 Jahre alten Peter W. Pausewang aus dem Kirkeler Ortsteil Limbach ermordet zu haben, hat ein Richter Haftbefehl gegen einen 43-jährigen Dillinger erlassen. Der Dachdecker, der früher einen Hausmeisterservice betrieben haben soll, sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft.

Die Leiche von Peter W. Pausewang war vor gut einer Woche im Kofferaum seines eigenen Mercedes entdeckt worden. Er wurde seit Ende Mai vermisst. Sein Wagen war mit gestohlenen Kennzeichen vor der Kulturhalle in Rehlingen abgestellt worden. Wegen starker Geruchsentwicklung hatten Anwohner die Polizei informiert. Kriminaltechniker fanden die Leiche im Kofferraum. Nach Polizeiangaben ergab die Obduktion, dass der Limbacher, der als Geringverdiener für einen Sicherheitsdienst gearbeitet hatte und eine IT-Firma betrieb, von mehreren Schüssen getroffen wurde. Nähere Angaben lehnte die Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" ab.

Die Auswertung persönlicher Unterlagen des Mordopfers brachte die Sonderkommission "Pause" auf die Spur des 43-Jährigen. Er ist der Polizei bekannt, wie es heißt, unter anderem wegen Gewaltdelikten vorbestraft. Im Terminkalender Pausewangs war ein Treffen mit ihm notiert. Die Ermittler durchsuchten die frühere Wohnung des 43-Jährigen in Saarlouis, fanden dort zahlreiche Spuren, die noch näher analysiert werden müssen. Wurde der Kirkeler in dieser Wohnung erschossen? Polizeisprecher Horst-Peter Schäfer bezeichnete dies als "Spekulation". Er machte keine weiteren Angaben. Auch die Frage, ob der Inhaftierte bei seiner Vernehmung Stellung zu den Vorwürfen bezogen hat, wurde nicht beantwortet. Festgenommen wurde der 43-Jährige in der Wohnung seiner Freundin in Dillingen. Dort wurden Lang- und Kurzwaffen sichergestellt. Kriminaltechnische Untersuchungen sollen klären, ob darunter die Tatwaffe ist.