1. Saarland

Bilanz der Abgeordneten: „Hätte gern mehr Fortschritte für Europa erreicht“

Bilanz der Abgeordneten : „Hätte gern mehr Fortschritte für Europa erreicht“

Am 24. September wird der Deutsche Bundestag neu gewählt. Zum Abschluss der Legislaturperiode hat die Saarbrücker Zeitung den neun saarländischen Abgeordneten kurze Fragen zu ihrer Arbeit im Bundestag gestellt, zu ihren Erfolgen und Enttäuschungen.

Heute Teil 2 der Serie: Peter Altmaier (CDU). Der gebürtige Ensdorfer, der nach seinem Jura-Studium in Saarbrücken Mitarbeiter der Europäischen Kommission wurde, gehört dem Deutschen Bundestag seit 1994 an. Der Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel war unter anderem Justiziar und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion sowie Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Im Jahr 2012 berief Kanzlerin Mekel ihn zum Bundesumweltminister. Nach der Bundestagswahl 2013 wurde Altmaier (59), der seit Jahren in Rehlingen wohnt, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Mein größter Erfolg als Bundestags­abgeordneter ist...

ALTMAIER Vorbemerkung: Ich gehöre dem Bundestag seit 1994 an. Davon fast zehn Jahre in Regierungsfunktion (Staatssekretär und Minister). Beide Funktionen lassen sich nicht haarscharf voneinander trennen. Jetzt die Antwort:  ... dass es gelungen ist, in der Flüchtlingskrise parteiübergreifend gemeinsam zusammenzuarbeiten.

Das Saarland hat von meiner Arbeit profitiert, weil ...

ALTMAIER ... ich die Bundeskanzlerin in ihrer Arbeit für Deutschland unterstützen durfte. Außerdem: Eigenständigkeit des Saarlandes gesichert durch mehr Geld vom Bund; Unterstützung der Bundeswehr und Bundespolizei im Saarland und so weiter.

Mit dieser Abstimmung im Bundestag habe ich mich besonders schwer getan ...

ALTMAIER ... Sterbehilfe

Erreicht hätte ich außerdem gerne noch ....

ALTMAIER ... mehr Fortschritte für Europa.

Enttäuscht hat mich, dass....

ALTMAIER ... meine Kolleginnen und Kollegen in der SPD einer Koalition mit der Linkspartei keine Absage erteilt haben.

Ich trete noch einmal an, weil ....

ALTMAIER ... ich mich weiterhin für meinen Wahlkreis in Berlin einsetzen und die Zukunft Deutschlands mitgestalten möchte.