Händels Tedeum von Mendelssohn

Händels Tedeum von Mendelssohn

Saarlouis. Felix Mendelssohn-Bartholdy, Georg Friedrich Händel und die Kantorei Saarlouis - wie dieser Dreiklang zusammenhängt und harmoniert, offenbart sich am Sonntag, 27. November, um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche in Saarlouis

Saarlouis. Felix Mendelssohn-Bartholdy, Georg Friedrich Händel und die Kantorei Saarlouis - wie dieser Dreiklang zusammenhängt und harmoniert, offenbart sich am Sonntag, 27. November, um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche in Saarlouis.Unter der Leitung von Joachim Fontaine präsentieren die Kantorei Saarlouis und die Grande Société Philharmonique das Dettinger Tedeum von Georg Friedrich Händel (von 1743) in einer Bearbeitung von Felix Mendelssohn-Bartholdy aus dem 19. Jahrhundert. Die romantische Fassung des spätbarocken Chorwerks hat der Saarlouiser Kantor Fontaine während einer Archiv-Recherche wiederentdeckt - ein vergessener Schatz Mendelssohns, der Händels Komposition für die Orchesterpraxis seiner Zeit umschrieb. Seine Holzbläserstimmen ergänzen Händels Trompeten und Streicher. Nach dem Dettinger Tedeum erklingen zwei Streichersinfonien des jugendlichen Mendelssohn und eine Ouvertüre des österreichischen Komponisten Sigismund von Neukomm. kesKarten für 15 Euro (ermäßigt zehn) gibt es im Vorverkauf bei Pieper Bücher+Musik.

Mehr von Saarbrücker Zeitung