1. Saarland

Hält der Höhenflug weiter an?

Hält der Höhenflug weiter an?

Niederkirchen. Von 1999 bis 2003 war Guido Cullmann schon einmal Trainer bei seinem Heimatverein FC Niederkirchen. Es folgten Stationen beim SC Bosen und beim FC Oberkirchen, bis sich Cullmann 2007 vorerst aus dem Trainergeschäft im Aktivenbereich verabschiedete

Niederkirchen. Von 1999 bis 2003 war Guido Cullmann schon einmal Trainer bei seinem Heimatverein FC Niederkirchen. Es folgten Stationen beim SC Bosen und beim FC Oberkirchen, bis sich Cullmann 2007 vorerst aus dem Trainergeschäft im Aktivenbereich verabschiedete. Als der FCN vor wenigen Monaten einen Nachfolger für Spielertrainer Marc-Oliver Brill suchte, dachte der Vorstand des Bezirksligisten gleich an Cullmann. "Und nach einigem Nachdenken habe ich zugesagt", erklärt der Familienvater. Eine gute Entscheidung, denn mit seinem neuen, alten Verein legte Cullmann einen glänzenden Saisonstart hin. Einem 2:0-Auswärtssieg in Urweiler folgte ein 3:0-Erfolg über den SV Bliesen. Im Spiel gegen den SVB sorgte vor allem Frank Keip für Aufsehen. Der 38-jährige Stürmer, der eigentlich seine Karriere schon beendet hatte, schoss nach seiner Einwechslung alle drei Tore. Besonders sehenswert war das 2:0, ein Heber aus 40 Metern über den zu weit vor seinem Tor stehenden Bliesener Schlussmann Fabian Becker. "Super, wie Frank das erkannt hat. Aus dieser Position hätte außer ihm niemand aufs Tor geschossen", lobt Cullmann. Der FCN-Trainer selbst hatte Keip zum Comeback überredet. "Frank spielte bei mir bei den Alten Herren und weil wir für die Erste einen dünnen Kader haben, habe ich gefragt, ob er aushelfen kann." Gesagt - getan, Allerdings soll Keip trotz seiner Treffsicherheit nur als Joker fungieren. "Frank trainiert nicht, deshalb wäre es unfair, ihn einem der jungen Spieler, die im Training gut mitziehen, vorzuziehen", so Cullmann.Auch wenn der FCN am Sonntag um 15 Uhr den Tabellenführer SV Grügelborn empfängt, wird Keip zunächst auf der Bank sitzen. In dieser Partie sieht Cullmann seine Mannschaft als Außenseiter. Der FCN-Trainer: "Grügelborn wird am Ende unter den ersten Drei stehen. Sie haben gute junge Spieler und darüber hinaus gleich mehrere Akteure mit viel Erfahrung aus höheren Ligen." Nach der Partie gegen den Spitzenreiter steht für Niederkirchen gleich der nächste Saison-Höhepunkt an: Dann geht's zum Lokalrivalen FC Oberkirchen. "Das werden zwei Spiele vor großer Kulisse", freut sich Cullmann. Trotz des guten Saisonstarts hebt in Niederkirchen aber niemand ab. Cullmann weiß die Situation richtig einzuschätzen. Schließlich wurde seine Elf in der vergangenen Spielzeit nur Tabellen-13. und verfügt nur über einen kleinen Kader. "Mein Ziel ist es, nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen", so Cullmann.