Häkeldeckchen und Bahnromantik

Häkeldeckchen und Bahnromantik

Herrensohr. Leonie war fasziniert. Die Elfjährige bastelte einen kleinen Engel. "Den schenke ich meiner Mutter zu Weihnachten", verriet sie. Das Besondere an der Sache: Der Engel besteht aus gekochten Nudeln. Dem Teigwaren-Hobby hat sich Ludwig Müller aus Saarbrücken verschrieben. Bei der achten Kaltnaggischer Hobbyausstellung in der TuS-Halle war auch er dabei

Herrensohr. Leonie war fasziniert. Die Elfjährige bastelte einen kleinen Engel. "Den schenke ich meiner Mutter zu Weihnachten", verriet sie. Das Besondere an der Sache: Der Engel besteht aus gekochten Nudeln. Dem Teigwaren-Hobby hat sich Ludwig Müller aus Saarbrücken verschrieben. Bei der achten Kaltnaggischer Hobbyausstellung in der TuS-Halle war auch er dabei.

24 Aussteller machten mit, gaben einen Einblick in ihre Freizeitgestaltung. Es gab viel zu bestaunen - von Acrylmalerei, Drechselarbeiten, Keramik- und Holzprodukten, Kerzen, Häkel- und Strickarbeiten bis zu Puppenkleidern, Töpfersachen, bemaltem Porzellan, Glückwunschkarten und Christbaumkugeln.

Gleich am Eingang der TuS-Halle zeigten Michael Meyer, Patrick Bommer und Ralf Altmeyer vom Peugeot 103-Club aus Herrensohr verschiedene Mopeds der Baureihe 103. Das älteste Modell ist 44 Jahre alt. "Die einfache Technik ist faszinierend", meinte Altmeyer. "Wir sind regelmäßig mit den Maschinen unterwegs." Am anderen Ende der Halle hatten die Mitglieder des Eisenbahn-Modellbahn-Clubs Dudweiler-Herrensohr wieder eine kleine Anlage aufgebaut. Dort drehten Züge ihre Runden.

"Die Ausstellung ist eine prima Möglichkeit, sein Hobby einem größeren Publikum zu präsentieren", betonte der Vorsitzende des Ortsinteressenvereins (OIV), Albert Presser. Er freute sich über die rege Resonanz schon zur Eröffnung. Die Idee zur Hobbyausstellung hatte vor 14 Jahren Christel Hartwich. Mit dem OIV setzte sie die Idee in die Tat um. "Wir waren ruckzuck ausgebucht", freute sie sich.

Mehr als 24 Aussteller passten nicht in die Halle rein. Christel Hartwich selbst zeigte schöne Häkelarbeiten, von kleinen Tisch-Sets bis zur großen Tischdecke. Derweil hatte ihr Mann Dieter Stellwände aufgebaut. Dort hingen alte Bilder von Herrensohr. Noch mehr Fotos waren in einigen Ordnern, die Hartwich mitgebracht hatte. Viele Besucher stöberten darin mit Begeisterung.

Bereits seit einigen Jahren hat sich Mathilde Friedrich aus Dudweiler auf die so genannte Serviettentechnik spezialisiert. Zur Ausstellung brachte sie tolle Teller und Windlichter, aber auch dekorative Flaschen für Essig und Öl mit nach Herrensohr. Apropos Essen: Die Frauen des OIV boten ihren Gästen Kaffee und natürlich selbstgebackenen Kuchen an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung