1. Saarland

Guter Start der Moskitos

Guter Start der Moskitos

Marpingen. Mission erfüllt: Mit 33:17 (14:6) besiegten die Handballerinnen der DJK Marpingen am Samstagabend die TG Osthofen. Durch den Heimsieg zum Rückrunden-Auftakt kletterten die Moskitos in der Tabelle um drei Plätze nach oben und belegen nach 14 Spielen den siebten Rang in der Regionalliga Südwest

Marpingen. Mission erfüllt: Mit 33:17 (14:6) besiegten die Handballerinnen der DJK Marpingen am Samstagabend die TG Osthofen. Durch den Heimsieg zum Rückrunden-Auftakt kletterten die Moskitos in der Tabelle um drei Plätze nach oben und belegen nach 14 Spielen den siebten Rang in der Regionalliga Südwest. "Ich denke, dieser Sieg gibt uns das Selbstvertrauen, das wir für die kommenden Aufgaben benötigen", freute sich Moskitos-Trainer Christoph Luck über den gelungenen Start ins Handballjahr 2009. Zu Beginn der Partie gegen das Schlusslicht zeigten sich die Moskitos zunächst etwas nervös, fanden dann aber besser ins Spiel und lagen nach neun Minuten mit 4:0 in Front. Hierbei zeigte vor allem Christine Detzler, die am Samstag nahtlos an ihre guten Leistungen vom Ende der Hinrunde anknüpfte, Torjägerinstinkt: drei der vier Treffer gingen auf das Konto der Spielerin mit der Nummer zwei. Die Gäste zeigten sich indes harmlos in der Offensive, fabrizierten reihenweise Abspielfehler, und fast jeder ihrer Angriffe blieb im aggressiv deckenden Abwehrblock der Luck-Sieben hängen. Fand dann doch einmal ein Ball den Weg durch die DJK-Deckung, war die gut aufgelegte Torfrau Jessica Kockler mit Hand oder Fuß zur Stelle. So hieß es nach 13 Minuten 8:1, und dementsprechend zufrieden war Moskitos-Trainer Luck mit der Anfangsphase der Partie: "In den ersten 20 Minuten haben wir Osthofen sehr gut den Schneid abgekauft und ihnen gleich gezeigt, dass es hier nichts zu holen gibt." Was letztlich dazu führte, dass es mit 14:6 in die Pause ging. Die Verschnaufpause dauerte dann aber etwas länger als gewöhnlich, denn Heinz-Peter Brehm, der Trainer der TG Osthofen, hatte seinen Spielerinnen wohl einiges zu erzählen. So viel jedenfalls, dass die übliche Viertelstunde nicht ausreichte. "Die sind schon duschen, die kommen nicht mehr", vermutete ein Moskitos-Fan. Ganz so war es allerdings nicht, und nach rund 20 Minuten ging es weiter. Weiter machten allerdings auch die Moskitos, und zwar dort, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. So endete die Partie mit einem deutlichen Sieg. Der Erfolg hätte allerdings noch deutlicher sein können, wenn die Moskitos ihr Spiel konsequent bis zum Ende durchgezogen hätten. Das war dann auch der einzige Kritikpunkt von DJK-Trainer Luck: "In diesem Spiel war es egal, aber gegen einen anderen Gegner können wir uns solche Fehler wie zum Ende der Begegnung nicht leisten. Daran werden wir arbeiten müssen." Daniela Jung, die sowohl im Angriff als auch in der Abwehr Akzente setzte, fand, "dass wir auf diesem Spiel aufbauen können. Wenngleich noch nicht alles hundertprozentig funktioniert hat". Ihre Mitspielerin Katharina Leib, die den Moskitos-Treffer Nummer 30 erzielte und dafür der Mannschaft eine Kiste Freibier spendierte, sah es ähnlich wie Luck und Jung: "Die Fehler zum Ende des Spiels müssen wir unbedingt abstellen. Gegen eine andere Mannschaft können wir uns so etwas nicht leisten." Alles in allem war aber auch sie zufrieden mit dem Auftakt: "Ohne den Osthofer Spielerinnen zu nahe treten zu wollen, war das für uns der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt."