Grundschullehrer beraten Eltern über Schulwechsel

Grundschullehrer beraten Eltern über Schulwechsel

Regionalverband. "Gemeinschaftsschule oder Gymnasium? Vor dieser Entscheidung stehen die Eltern, deren Kinder im Sommer die Grundschulen verlassen", erklärt die Pressestelle des Regionalverbandes

Regionalverband. "Gemeinschaftsschule oder Gymnasium? Vor dieser Entscheidung stehen die Eltern, deren Kinder im Sommer die Grundschulen verlassen", erklärt die Pressestelle des Regionalverbandes. Um den Eltern bei dieser Entscheidung zu helfen - so versichert der Regionalverband - "finden vor der Anmeldung zur weiterführenden Schule Beratungsgespräche mit den Lehrkräften der Grundschulen statt".Laut Pressestelle können die Eltern im Regionalverband ihre Kinder in der Zeit vom 8. bis 14. Februar für die Klasse 5 an einer weiterführenden allgemeinbildenden Schule anmelden. Die Geschäftsräume der weiterführenden Schulen seien dafür auch am Samstag, 11. Februar, geöffnet. Bei der Anmeldung müssen die Eltern das Original des Halbjahreszeugnisses ihres Kindes mit dem Entwicklungsbericht der Grundschule vorlegen.

Im Saarland, so erläutert der Regionalverband, können die Eltern ab dem kommenden Schuljahr im weiterführenden allgemeinbildenden Bereich zwischen zwei Schulformen wählen: zwischen der Gemeinschaftsschule, die die Erweiterte Realschule und die Gesamtschule ablöst, und dem Gymnasium. Beide Schulformen ermöglichen alle Abschlüsse bis zur Allgemeinen Hochschulreife.

"Als Grundlage für die Entscheidung der Eltern, welche Schule ihr Kind nach den Sommerferien besuchen soll, dient das verbindliche Beratungsgespräch mit der zuständigen Lehrkraft der Grundschule", erklärt die Pressestelle des Regionalverbandes. Diese Beratungsgespräche gebe es noch bis zum 7. Februar. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung