1. Saarland

Grünes Licht für zwei Messen

Grünes Licht für zwei Messen

Homburg. Leistungsschau, Seniorenmesse, Oldie-Night und vielleicht auch Bockbierfest: Für die renovierte Fahrzeughalle des städtischen Baubetriebshofs am Hochrech in Erbach gibt es viele Nutzungsideen über ihre eigentliche Bestimmung als Fahrzeughalle hinaus

Homburg. Leistungsschau, Seniorenmesse, Oldie-Night und vielleicht auch Bockbierfest: Für die renovierte Fahrzeughalle des städtischen Baubetriebshofs am Hochrech in Erbach gibt es viele Nutzungsideen über ihre eigentliche Bestimmung als Fahrzeughalle hinaus.Seit dem vergangenen Jahr wird an diesem multifunktionalen Charakter des Gebäudes gefeilt, damals hatte Homburgs Oberbürgermeister Karlheinz Schöner (CDU) beim Bockbieranstich 2011 mit einem Blick in die Zukunft den Stein ins Rollen gebracht (wir berichteten). In den vergangenen Monaten haben sich die Pläne konkretisiert, ganz sicher werden die wiederbelebte Leistungsschau im zweijährigen Wechsel mit einer Seniorenmesse und auch die traditionelle Oldie-Night am Hochrech ihr Zuhause finden. Zu den aktuellen Details der Leistungsschau, die vom 28. bis zum 30 September auf rund 3000 Quadratmetern einen Homburger Unternehmensquerschnitt bieten soll, wollte und konnte sich Schöner am Freitag mit Blick auf die Zuständigkeit von Axel Ulmcke, ehrenamtlicher Beigeordneter für Stadtmarketing, nicht äußern. Wohl aber gab Schöner Einblicke in eine neu konzipierte Seniorenmesse, mit der sich die Leistungsschau von Jahr zu Jahr abwechseln wird. Ein größeres Angebot solle es geben, deutlich größer als das der Veranstaltung im Saalbau.

"Es muss dabei auch um seniorengerechte Umbauten im Wohnbereich, dafür nötige und mögliche Zuschüsse und weitere wesentliche Themen gehen", so Schöner am Freitag gegenüber unserer Zeitung. Neben dieser neu und umfangreicher angelegten Seniorenmesse und dem ambitionierten Versuch, einer Homburger Leistungsschau dauerhaft wieder neues Leben einzuhauchen, steht auch die Nutzung der Halle des Baubetriebshofes als Schauplatz des Bockbierfestes der Karlsberg-Brauerei im Raum. Hier habe es entsprechende Gespräche und Planungen zwischen Stadt und Unternehmen gegeben. Für Homburg, so Schöner, bringe ein Umzug vom bisherigen Veranstaltungsort am Hallenbad an den Hochrech vor allem logistische Vorteile. "Die Sperrung des Hallenbad-Parkplatzes würde entfallen, ebenso der Aufbau des großen Zeltes." Seiner Kenntnis nach seien bei Karlsberg selbst entsprechende Planungen mit positiven Vorzeichen versehen, es stünde aber noch ein endgültiges Ja der Karlsberg-Unternehmensführung aus.

Auf Nachfrage äußerte sich Jochen Strobel, Leiter Marketing der Karlsberg-Brauerei, am Freitag schriftlich so: "Die Tendenz geht momentan eindeutig in Richtung Multifunktionshalle als Veranstaltungsort für das diesjährige Bockbierfest. Die endgültige Entscheidung fällt jedoch erst bei einem Besichtigungstermin vor Ort am 23. Juli."

Mit einem Ja aus der Chefetage der Brauerei wären es dann bislang drei Großveranstaltungen, die ihr Zuhause am Hochrech finden würden. Doch diese Entwicklung fand vor allem bei Anwohnern in den zurückliegenden Monaten nicht durchweg Anklang - Bedenken, die OB Schöner durchaus ernst nimmt, dies zumindest machte er deutlich. "Wir werden uns an das halten, was mit den Nachbarn vereinbart ist."Foto: Kruthoff/Stadt