1. Saarland

Grüne sehen Ganztagsklassen gefährdet

Grüne sehen Ganztagsklassen gefährdet

Kreis Saarlouis. Nach der Verabschiedung der neuen Verordnungen über die Ganztagsschulen im Saarland durch die Landesregierung gegen die Stimmen aller Landräte als Schulträger sehen die Grünen im Landkreis Saarlouis noch Klärungsbedarf hinsichtlich der Zukunft der Ganztagsklassen an den kreiseigenen Schulen

Kreis Saarlouis. Nach der Verabschiedung der neuen Verordnungen über die Ganztagsschulen im Saarland durch die Landesregierung gegen die Stimmen aller Landräte als Schulträger sehen die Grünen im Landkreis Saarlouis noch Klärungsbedarf hinsichtlich der Zukunft der Ganztagsklassen an den kreiseigenen Schulen.Im Landkreis Saarlouis besuchen in diesem Schuljahr insgesamt rund 300 Schülerinnen und Schüler an sieben Schulen 15 Ganztagsklassen in unterschiedlicher Trägerschaft, die durch die neuen Verordnungen in den Bereichen Organisation, Finanzierung, Personaleinsatz und pädagogischer Konzeption betroffen sind.

Der Grünen-Kreisvorsitzende Klaus Kessler erklärt dazu: "Da die Ganztagsklassen jetzt neu wie Ganztagsschulen geführt werden sollen und dafür mehr Lehrerstunden erhalten, elf statt fünf pro Woche, wird der Einsatz des sozialpädagogischen Personals auf zwei Stunden reduziert, was sowohl organisatorisch als auch pädagogisch problematisch ist. Aus meiner Sicht darf eine Aufstockung von Lehrerstunden nicht zulasten der sozialpädagogischen Betreuung gehen. Außerdem ist die Finanzierung der Ganztagsklassen noch völlig offen. Im Kompetenzstreit zwischen den Schulträgern und der Landesregierung dürfen weder die Eltern noch die Kinder aber auch nicht das sozialpädagogische Personal der Schulen zu Opfern werden. Deshalb muss dringend ein runder Tisch her, an dem der Bildungsminister und die Landräte sich auf eine Kompromisslinie zur Finanzierung der Ganztagsklassen verständigen. Geregelt werden muss dringend ein Bestandsschutz für die einrichteten Ganztagsklassen, die Eltern brauchen Verlässlichkeit auch für die weiteren Klassenstufen." red