Grüne kritisieren Promenaden-Pläne

Grüne kritisieren Promenaden-Pläne

Saarbrücken. Die Pläne zur Umgestaltung der Berliner Promenade kritisieren die Grünen im Stadtrat. Sie fürchten, dass der Zugang zur neuen Promenade für Behinderte, Eltern mit Kinderwagen und Radfahrer umständlich wird. Sie könnten neben der Treppe an der Wilhelm-Heinrich-Brücke einen Fahrstuhl nutzen. Für Räder sei eine "Schieberinne" geplant

Saarbrücken. Die Pläne zur Umgestaltung der Berliner Promenade kritisieren die Grünen im Stadtrat. Sie fürchten, dass der Zugang zur neuen Promenade für Behinderte, Eltern mit Kinderwagen und Radfahrer umständlich wird. Sie könnten neben der Treppe an der Wilhelm-Heinrich-Brücke einen Fahrstuhl nutzen. Für Räder sei eine "Schieberinne" geplant. Radfahrer erreichten diesen Zugang von der Bahnhofstraße aus nur über den Rabbiner-Rülf-Platz. "Hier werden wieder die Konflikte Radfahrer/Fußgänger auftreten und das Klima weiter verschlechtern." Außerdem gebe es einen barrierefreien Zugang zur unteren Ebene der Promenade über eine Rampe hinter dem Finanzamt. "Eine barrierefreie Anbindung der Luisenbrücke an die untere Berliner Promenade gibt es nicht", kritisieren die Grünen in einer Pressemitteilung. Besonders wichtig sei die Verbindung zur Bahnhofstraße. Bis zum Umbau der Berliner Promenade konnten Radler über Rampen die Fußgängerzone erreichen. Diese Verbindungen fielen nun weg. Zwar sei ein Aufzug in Höhe Schiffergasse geplant. Doch dort passe ein Fahrrad aber nur hochkant hinein. Fazit der Grünen: "Die Verbindung von der Bahnhofstraße und Sulzbachstraße/Futterstraße zur Berliner Promenade ist schlechter geworden, als vor der Sanierung." red

Mehr von Saarbrücker Zeitung