1. Saarland

Grüne Jugend hält Alkoholverkaufsverbot für den falschen Weg

Grüne Jugend hält Alkoholverkaufsverbot für den falschen Weg

. In einer Pressemitteilung spricht sich die Grüne Jugend Saar jetzt gegen den Vorschlag der Beratungs- und Behandlungsstelle Die Brigg der Caritas aus, die zur Bekämpfung des Komasaufens ein umfassendes Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen fordert (wir berichteten).

Nach Meinung der Grünen Jugend sei ein Verkaufsverbot lediglich eine Scheinlösung und bekämpfe nicht die Probleme des Alkoholkonsums.

Hierzu Thorsten Comtesse, Sprecher der Grünen Jugend Saar: "Wem Einsicht und Kompetenz für den Umgang mit Alkohol fehlen, dem hilft auch ein solches Verbot nicht. Wer sich mutwillig betrinken will, wird Mittel und Wege finden, dies zu tun. Anstatt an der Tankstelle werden sich Jugendliche eben vorher mit Alkohol vom Supermarkt eindecken." Das Verkaufsverbot an Tankstellen treffe vielmehr diejenigen Menschen, die noch schnell auf der Heimfahrt ein Feierabend-Bier kaufen wollten oder noch schnell einen abendlichen Einkauf tätigen müssten. Auch das Ausgehverhalten junger Erwachsener habe sich zeitlich weiter in die Nacht verlagert. So würden Tankstellen heute oft angesteuert, um noch ein Wegbier vor der Disco oder dem Club einzunehmen. "Ein Verbot schränkt auch solche Menschen ein, die vernünftig mit dem Konsum von Alkohol umgehen. Erfolg versprechender als eine Verbotsdebatte sind weitere Angebote für den Aufbau von Kompetenz im Umgang mit Suchtmitteln. Wir wollen schlüssige Präventionskonzepte anstatt Verbote."

Die Grüne Jugend bewertet das Präventionsangebot des "HaLTNetzwerkes" als vorbildlich. "Präventive Angebote und Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch sind in enger Zusammenarbeit mit den kommunalen Akteuren auszubauen und zu verstärken. Es gelte, auch bei Eltern und Erwachsenen ein stärkeres Bewusstsein für die Thematik "Alkohol-Missbrauch" zu schaffen", so Comtesse.