Großrosselns Bürgermeister Peter Duchene hört auf

Großrosselns Bürgermeister Peter Duchene hört auf

Großrosseln. Duchene begründet seine Entscheidung zum Rückzug zunächst einmal mit seinem Alter. Mit Beginn einer neuen Amtszeit am 1. April 2011 wäre er 63 Jahre alt, was bedeute, dass er nur noch maximal fünf Jahre lang Bürgermeister sein könne. Danach sei wegen der gesetzlichen Bestimmungen eine Neuwahl unumgänglich

Großrosseln. Duchene begründet seine Entscheidung zum Rückzug zunächst einmal mit seinem Alter. Mit Beginn einer neuen Amtszeit am 1. April 2011 wäre er 63 Jahre alt, was bedeute, dass er nur noch maximal fünf Jahre lang Bürgermeister sein könne. Danach sei wegen der gesetzlichen Bestimmungen eine Neuwahl unumgänglich. Deshalb habe er sich jetzt entschieden, den Platz für andere Personen frei zu machen. Weiter verwies Duchene auf seinen "instabilen" Gesundheitszustand. Dieser bedeute zwangsläufig Einschränkungen des Dienstes während einer weiteren Amtszeit, und dies könne er persönlich nicht verantworten und auch sonst niemandem zumuten.Der CDU-Gemeindeverband Großrosseln wird nun bereits am kommenden Freitagabend bei einer Mitgliederversammlung im Pfarrheim in Dorf im Warndt seinen Bürgermeisterkandidaten bestimmen. Als möglicher Duchene-Nachfolger gilt der CDU-Politiker Fred Schuler, der bereits erster Beigeordneter der Gemeinde ist. Der 49-jährige Kriminalbeamte bestätigte gestern auf SZ-Anfrage, dass er sich bei der Versammlung zur Wahl stelle. Weitere Kandidaturen seien nicht auszuschließen. Es gebe "Gelegenheit bis Toresschluss". Am 26. August endet die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterstelle in Großrosseln. Gewählt wird dann am 31. Oktober. Einzelbewerber brauchen mindestens 81 Unterstützungs-Unterschriften von Wahlberechtigten. Gleiches gilt für Bewerber aus Parteien und Wählergruppen, denen bei der jeweils letzten Wahl kein Sitz im Gemeinderat oder im Landtag zufiel.Im Jahr 2002 hatte Peter Duchene nach einer langen Zeit sozialdemokratischer Vorherrschaft in der Gemeinde die Bürgermeisterwahl mit 65,8 Prozent der Stimmen gegen seinen SPD-Konkurrenten Hans-Werner Franzen gewonnen. Duchenes Amtsführung war über die Parteigrenzen hinaus anerkannt. er

Mehr von Saarbrücker Zeitung