1. Saarland

Großer Andrang bei den Homburger Gesundheitsfachschulen

Großer Andrang bei den Homburger Gesundheitsfachschulen

Homburg. Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA) und Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) gaben auf dem Campus einen Einblick in ihre Arbeit. Zahlreiche Besucher nutzten am Tag der offenen Schulen am Samstag das Angebot der beiden Gesundheitsfachschulen MTLA und MTA

Homburg. Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA) und Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) gaben auf dem Campus einen Einblick in ihre Arbeit. Zahlreiche Besucher nutzten am Tag der offenen Schulen am Samstag das Angebot der beiden Gesundheitsfachschulen MTLA und MTA.

Derzeit werden insgesamt 72 Schülerinnen und Schüler in Homburg in den beiden Berufsfeldern ausgebildet. Vor dem eigentlichen Beginn des Programms im Schulgebäude referierte der Transplantationsbeauftragte am Uniklinikum Homburg, Dr. Urban Sester, im Hörsaal der inneren Medizin über Organtransplantation.

Blick in die Praxis

Darüber hinaus wurden mit Viktoria Besrodni und Anika Bach die beiden Lehrgangsbesten der PTA- und MTLA-Schule ausgezeichnet. Danach öffnete die Schule ihre Pforten und präsentierte den annähernd 300 Besuchern die Vielgestaltigkeit beider Berufsbilder. Interessierte Jugendliche und ihre Eltern informierten sich über Anforderungen und Inhalte der Ausbildung, durften die Schul- und Laborräume unter die Lupe nehmen und den Schülern bei Versuchen über die Schulter schauen. Mit praktischen Vorführungen demonstrierten die Schüler ihre Fähigkeiten in den verschiedenen Fachbereichen. Das Angebot reichte von Tee-, Seifen-, Salbenherstellung über die Hautanalyse und Gewebedarstellung bis hin zur Blutgruppenbestimmung.

Für Renate Schiestel-Eder, Leiterin der Schule für Medizinisch-technische Laborassistenten am Universitätsklinikum Homburg, ist der Tag der offenen Schulen auch eine Begegnungsstätte für Ehemalige. Darüber hinaus könnten sich die Schulen einer breiten Öffentlichkeit ihre Berufsfelder präsentieren, hob Schiestel-Eder den hohen Stellenwert dieses Tages hervor.

Einen entscheidenden Anteil an der gelungenen Präsentation hatten auch die neuen Schülerinnen und Schüler der MTLA- und PTA-Schulen. Einer von ihnen war Patric Koch, der sich gemeinsam mit Nina Schackmann, Madeleine Burgett und Manuela Johann an Hexenkräutern und Glühweingewürzen versuchte. re