Große Ehre für Günter Simon

Große Ehre für Günter Simon

An diesem Sonntag ernennt die KG Wadern im Öttinger Schlösschen ihren Ex-Vorsitzenden Günter Simon zum 25. Ehrenstockbauern. Die Zeremonie mit Verleihung des „Waderner Knubben“ beginnt um 11.11 Uhr.

Stattliche 24 Ehrenstockbauern hat Günter Simon als Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft 1897 Wadern mit den Insignien blaues Bauernwams, weißer Bauchstrick, rote Schleife und breitrandiger schwarzer Hut ausgezeichnet und ihnen den Orden "Waderner Knubben" verliehen.

Der Begriff "Stockbauer" stammt aus alten Zeiten, als zwölf freie Bauern die Geschicke Waderns bestimmten. Sie allein besaßen Land. Der Landbesitz der einzelnen Bauern wurde damals "Stock" genannt. Es waren derbe Gesellen, die in ihrem Leben so manchen Knubben gespalten hatten. Daher führt auch der Orden, der den Stockbauern verliehen wird, die Bezeichnung "Waderner Knubben".

Die heutigen Ehrenstockbauern sind Persönlichkeiten, die sich große Verdienste um die Stadt Wadern erworben haben. Sei es nun in der Politik, im Gesundheits- oder Bildungswesen oder auch in Vereinen und Verbänden. Nach 35-jähriger Amtszeit als Vorsitzender ist Simon seit einem Jahr im Vereinsruhestand. Für seinen Nachfolger im Amt Stephan Regert und sein Vorstandsteam war die Frage nach dem 25. Ehrenstockbauer sehr schnell geklärt. "Wenn einer es verdient hat, Ehrenstockbauer zu werden, dann wohl Günter Simon", begründet Regert den Vorstandsbeschluss.

Simon reiht sich als Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft und zweiter Vorsitzender des Krankenhausfördervereins des Waderner Krankenhauses nahtlos in die Reihen seiner Vorgänger ein. In erster Linie ist Simon aber Karnevalist.

Er trat in die Fußstapfen seines Vaters Anton, im Hochwald besser als Dr. Löffler bekannt. Der war Vorsitzender und Elferratspräsident in Nonnweiler. Nicht verwunderlich, dass Günter Simon bereits als 15-jähriger Büttenredner auf der närrischen Bühne stand. Als er sich der Liebe wegen in Wadern niederließ, wurde er bei der Karnevalsgesellschaft herzlich aufgenommen.

Es folgten weitere Auftritte als Büttenredner, er wurde in den Vorstand gewählt, fungierte dort zunächst als Schriftführer und leitete die Karnevalsgesellschaft schließlich 35 Jahre lang als erster Vorsitzender. Seit 1984 ist er zusätzlich Vizepräsident im Verband Saarländischer Karnevalsvereine. Unter seiner Regie wurde das Waderner Karnevalsballett gegründet, das bei den Saarlandmeisterschaften nahezu regelmäßig Titel holte. Mehrmals wurden auf seine Initiativen hin in Wadern die Saarlandmeisterschaften, aber auch bundesoffene Tanzturniere ausgetragen, so dass Tänzerinnen und Tänzer aus der ganzen Bundesrepublik in Wadern zu Gast waren. Auch die Narrenschau, die saarländische Fernsehkappensitzung, fand bereits zweimal in Wadern statt.

In der Session 2012/13 setzte er seiner Tätigkeit in der Karnevalsgesellschaft buchstäblich die Krone auf. Als Prinz Günter III. regierte er mit Prinzessin Andrea II. die Waderner Narrenschar. An diesem Sonntag, 19. Januar, ist es soweit. Um 11.11 Uhr ernennt die KG 1897 Wadern im Schlösschen am Kleinen Markt ihren langjährigen Vorsitzenden Günter Simon zum 25. Ehrenstockbauern. Zusätzlich werden in dieser Feierstunde auch die neuen Prinzenpaare der Öffentlichkeit vorgestellt. Ferner wird wie in jedem Jahr ein langjähriger und verdienter Karnevalist mit dem "Großen Stern" der Karnevalsgesellschaft 1897 "Mir gen us net" Wadern ausgezeichnet.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Waderner Ehrenstockbauern: Herbert Klein {dagger}, Willi Bauer, Emil Molter {dagger}, Willi Weinen {dagger}, Friedrich Ebert, Otto Klinkhammer, Hermann Wedekind {dagger}, Will Danin, Berthold Müller, Klaus Meier {dagger}, Peter Latz, Otto Mörsdorf, Dr. Helmut Friedrich, Dr. Fitz Gard, Helmut Schuster {dagger}, Hans Peter Hartmann {dagger}, Josef Berg, Horst Reichrath, Walter Wollscheid, Dr. Klaus Aatz, Wolfgang Wagner, Raimund Hassler, Dieter Reichert, Alfons Wack, Günter Simon. eb

Mehr von Saarbrücker Zeitung