1. Saarland

Große Ehre für bescheidenen Mann

Große Ehre für bescheidenen Mann

Quierschied. Josef Maurer war sichtlich ergriffen. Seine Stimme versagte kurz, als er zu seiner Rede ansetzen wollte. Das machte den 74-Jährigen noch ein Stück sympathischer. Wenige Minuten zuvor hatten einige Menschen Maurers außerordentliches ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Es schien ihm fast peinlich zu sein

Quierschied. Josef Maurer war sichtlich ergriffen. Seine Stimme versagte kurz, als er zu seiner Rede ansetzen wollte. Das machte den 74-Jährigen noch ein Stück sympathischer. Wenige Minuten zuvor hatten einige Menschen Maurers außerordentliches ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Es schien ihm fast peinlich zu sein. Und so sagte er, nachdem seine Stimme wieder fest war: "Diese Auszeichnung gehört zum Teil auch vielen Mitstreitern, meiner Familie und vor allem meiner Frau Roswitha. Sie haben mich immer unterstützt."

Im Namen von Bundespräsident Horst Köhler zeichnete der saarländische Innenminister Stephan Toscani Josef Maurer mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus. Josef Maurer ist ein ganz bescheidener Mann. Den größten Teil seines Lebens hat sich der 74-jährige Quierschieder ehrenamtlich engagiert, sei es im Deutschen Roten Kreuz, im Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge oder im Billardclub Quierschied. Seine Leistung hat er nie in den Vordergrund gestellt. Das tat dafür im DRK-Heim im Taubenfeld Stephan Toscani. "Ihre ehrenamtliche Leistung verdient großen Respekt", würdigte Toscani das jahrzehntelange Engagement von Maurer.

1953 trat Josef Maurer ins Deutsche Rote Kreuz Quierschied ein. Er gründete die Jugendrotkreuzgruppe im Ortsverein mit, war viele Jahre Bereitschafts- und Zugführer. Seit 45 Jahren ist er im Vorstand des Ortsvereins. 42 Jahre ist Maurer Mitglied im Volksbund, gehört seit 26 Jahren dem Landesvorstand an. 25 Jahre organisierte der Quierschieder internationale Workcamps. Als vor einigen Jahren der Billardclub einen 2. Vorsitzenden suchte, übernahm Maurer ohne lange zu zögern das Amt.

"Du hast stets nach der Devise des früheren amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy gelebt, der gesagt hat: Frag nicht, was der Staat für dich tun kann, sondern frag, was du für den Staat tun kannst", erklärte die Quierschieder Bürgermeisterin Karin Lawall. Kurt Schoenen, der Landesvorsitzende des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge, sagte: "In deiner Brust schlägt ein Riesenherz." Marco Wirges, der Vorsitzende des DRK Quierschied, und Paul Pendorf, Chef des Quierschieder Billardclubs, erklärten unisono: "Du hast diese Auszeichnung mehr als verdient."