Grippegefahr steigt zur Fastnacht weiter an

Grippegefahr steigt zur Fastnacht weiter an

Saarpfalz-Kreis. Die Grippe hat Deutschland fest im Griff und breitet sich immer weiter aus. Der Höhepunkt der Grippewelle wird in der heißen Phase der Karnevalssaison erwartet. Gerade in dieser Zeit haben Grippe-Viren ideale Bedingungen, sich ungehindert auszubreiten

Saarpfalz-Kreis. Die Grippe hat Deutschland fest im Griff und breitet sich immer weiter aus. Der Höhepunkt der Grippewelle wird in der heißen Phase der Karnevalssaison erwartet. Gerade in dieser Zeit haben Grippe-Viren ideale Bedingungen, sich ungehindert auszubreiten. Bei Karnevalsveranstaltungen oder in überfüllten Lokalen stehen die Menschen dicht gedrängt zusammen, wobei Viren durch Tröpfcheninfektion besonders leicht übertragen werden können. Zudem wird das Immunsystem geschwächt, weil bei luftiger Kostümierung plus übermäßigem Alkoholkonsum bei niedrigen Außentemperaturen der Körper schnell auskühlen kann. Bei Kälte ziehen sich die Schleimhäute im Nasen-Rachen-Raum zusammen und werden weniger durchblutet, so dass Krankheitserreger leichter in die oberen Atemwege eindringen können. Wenn dann noch wenig Schlaf, zu viel Alkohol und womöglich Zigaretten das körpereigene Immunsystem zusätzlich schwächen, kann man sich schnell nicht nur eine gewöhnliche Erkältung, sondern auch eine ernsthafte Influenza (echte Grippe) einfangen. Anstecken kann man sich auch durch direkten Kontakt mit einer infizierten Person. Ein einfaches Händeschütteln kann schon ausreichen. Zudem hinterlassen die Virenträger die Erreger zum Beispiel auch auf Türgriffen, Gläsern oder Flaschen. Besonders gefährdet durch die Influenza sind ältere Menschen über 60 Jahre und Patienten mit chronischen Erkrankungen. Grippe-Viren verändern sich laufend. In diesem Winter zirkuliert vor allem das gefährliche Brisbane-Virus, das bereits 2007 in Australien zu Todesfällen bei Kindern führte. Dieses Influenza A H3N2-Virus kann bei einer Infektion schwere Krankheitsverläufe und Komplikationen auch bei jüngeren und gesunden Menschen verursachen. Dieser Virustyp führte in der Vergangenheit zu überdurchschnittlich vielen Krankenhauseinweisungen und Todesfällen. Deshalb sollte jeder, der bislang noch nicht gegen Grippe geimpft ist, diese Impfung jetzt nachholen. Noch ist es nicht zu spät. Die Impfung schützt ganz gezielt vor dem aggressiven Brisbane-Virus. Eine Impfung wird neben Älteren und chronisch Kranken auch für medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie alle Personen, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben, dringend empfohlen.Der Grippe-Schutz baut sich innerhalb von zehn bis 14 Tagen nach der Impfung auf. Wer sich jetzt impfen lässt, ist noch rechtzeitig vor dem Höhepunkt der Karnevalszeit geschützt. Die Impfung wird von jeder Krankenkasse übernommen. Es fällt keinerlei Gebühr an. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung