1. Saarland

Gries kommt nach Merchweiler

Gries kommt nach Merchweiler

Fußball-Verbandsligist SV Merchweiler wird kommende Saison einen neuen Trainer erhalten: Bernd Gries wird beim SVM die Nachfolge des aktuellen Spielertrainers Andreas Wolf und des sportlichen Beraters Peter Rubeck antreten.

Beim Tabellenzweiten der Fußball-Verbandsliga Nordost, dem SV Merchweiler, wird es kommende Saison einen neuen Trainer geben. Die bisherigen Amtsinhaber Andreas Wolf (als Spielertrainer) und Peter Rubeck (als Sportlicher Berater) scheiden aus. Für sie wird der ehemalige Bundesliga-Spieler des FC Homburg, Bernd Gries, künftig auf dem Trainerstuhl sitzen.

"Sowohl bei Andreas Wolf als auch bei Peter Rubeck war die große Belastung ausschlaggebend dafür, dass sie nicht weitermachen wollten", sagt Merchweilers Vorsitzender Hubert Zimmer. Bei Wolf, der als selbstständiger Immobilienberater arbeitet, ist diese Belastung beruflicher Natur. Bei Rubeck, der parallel zu seinem Engagement in Merchweiler auch noch den Regionalligisten SVN Zweibrücken trainiert, ist sie vor allem sportlicher Natur.

Bei der Suche nach einem Nachfolger konnte mit Gries ein Wunschkandidat der Vereinsführung verpflichtet werden. "Bernd stand auf unserer Liste ganz oben. Er ist ein Top-Mann für uns. Und auch die Spieler sind zuversichtlich, dass es eine gute Zusammenarbeit geben wird", sagt Zimmer.

Der 45-jährige Gries war als Spieler unter anderem für den FC Homburg in der 1. und 2. Liga am Ball. Als Trainer arbeitete er zehn Jahre beim heutigen Merchweiler Ligakonkurrenten TuS Steinbach. Zuletzt führte Gries in der vergangenen Saison den FC Hellas Marpingen als Trainer zur Meisterschaft in der Landesliga Nord.

Abschied schon angekündigt

In Marpingen hatte Gries aber schon zur Winterpause 2012/13 seinen Abschied zum Saisonende angekündigt. In der aktuellen Spielzeit half er beim TuS Steinbach noch einige Male als Spieler aus. "Nach der Winterpause werde ich dies aber nicht mehr tun. Das hat nichts damit zu tun, dass ich Trainer in Merchweiler werde, sondern das war schon vorher klar", erklärt Gries.

Für ein Engagement in Merchweiler entschied sich der in Wemmetsweiler wohnende Gries wegen der guten sportlichen Perspektive. "Der Verein hat in den vergangenen Jahren eine sehr gute Entwicklung genommen - und das mit Spielern aus Merchweiler selbst oder der näheren Umgebung. Diese Philosophie gefällt mir und deshalb will ich mithelfen, sie fortzuführen", sagt der Ex-Profi. Die Zusage von Gries gilt übrigens unabhängig davon, ob der SVM in der Verbandsliga bleibt oder in die Saarlandliga aufsteigt. Zur Winterpause liegt Merchweiler mit einem Punkt Rückstand hinter dem TuS Steinbach auf Platz zwei der Tabelle.

Zum Thema:

Auf einen BlickBereits in der Winterpause hat es beim SV Merchweiler II (Kreisliga A Theel) einen Trainerwechsel gegeben. Ex-SVM-Spieler Daniel Jung hat das Spielertrainer-Amt von Micele Alaimo übernommen. Jung kam vom Kreisligisten VfB Heusweiler. sem