Goldmedaille bei der Weltausstellung der Vogelzüchter

Goldmedaille bei der Weltausstellung der Vogelzüchter

Almeria/Quierschied. Stolz präsentiert Carmelo Catellino seine beiden Goldmedaillen. Der 53-jährige Quierschieder holte bei der Weltausstellung der Vogelzüchter im spanischen Almeria gleich zwei Titel ins Saarland. Der Vorsitzende des Kanarienzucht- und Vogelschutzvereins Dudweiler setzte sich mit einem gelb-mosaik Kanarienvogel gegen die gesamte Weltelite durch

Almeria/Quierschied. Stolz präsentiert Carmelo Catellino seine beiden Goldmedaillen. Der 53-jährige Quierschieder holte bei der Weltausstellung der Vogelzüchter im spanischen Almeria gleich zwei Titel ins Saarland. Der Vorsitzende des Kanarienzucht- und Vogelschutzvereins Dudweiler setzte sich mit einem gelb-mosaik Kanarienvogel gegen die gesamte Weltelite durch. "Der Hahn erreichte 94 von 100 möglichen Punkten", berichtet Catellino stolz, "in der Schauklasse gab es 128 Konkurrenten." Einer davon war auch der Italiener Raffaele Manzo. Der mehrfache Weltmeister beherrscht seit Jahren die Szene, musste diesmal aber dem Saarländer den Vortritt lassen. "Er hat mich direkt angerufen und herzlich gratuliert", freut sich der neue Doppel-Weltmeister, "das nenne ich Sportsgeist und Fairness."Fast 26 500 Tiere waren bei der Weltschau am Start, darunter 18 Viererkollektionen Zeisige. Bei Viererkollektionen - oder auch Stämme genannt - werden die vier Vögel einzeln und dann für die Harmonie der Gruppe bewertet. "Ich hatte vor der Schau noch ein großes Problem. Bei einem Vogel fehlten plötzlich zwei Federn", erzählt Catellino von einer Schrecksekunde vor der Weltmeisterschaft, "solche kleinen Fehler führen bei den Preisrichtern sofort zu Punktabzug. Also musste ich Plan B rauskramen."

Catellino ersetzte den Vogel durch einen anderen, eigentlich etwas schwächeren aus seiner Zucht und kam dennoch auf beachtliche 368 von 400 möglichen Punkten. Damit hatte er zwei Punkte Vorsprung auf den Spanier Manuel de Figueiredo - eine kleine Welt bei den Vogelzüchtern. "Die Stämme sind so etwas wie die Königsklasse der Zucht", sagt der Weltmeister aus Quierschied, "es gibt nicht viele Züchter, die vier Tiere auf Weltniveau zusammenstellen können." Catellino besiegte sie alle, und das mit einem "Ersatzspieler".

"Es macht mich sehr stolz, sowohl mit den Zeisigen als auch bei den Kanarien gewonnen zu haben", sagt der Seniorchef einer Sulzbacher Pizzeria, "zumal ich mit einem Einzelvogel bei den Zeisigen noch einen vierten Platz belegen konnte." Catellinos Vögel sind nun heiß begehrt. Züchter aus der ganzen Welt wollen Tiere aus dem Stall des Champions. Doch Catellino, der bereits 2005 in Deutschland und 2009 in Portugal jeweils einen Titel holte, wird sich von seinen Spitzenvögeln nicht trennen. Schließlich hat er noch große Ziele: "Michael Schumacher wurde sieben Mal Weltmeister. Das will ich mindestens auch schaffen."

Mehr von Saarbrücker Zeitung