1. Saarland

Gitarren-Trio begeistert am Simschel

Gitarren-Trio begeistert am Simschel

Völklingen. Als die drei Saitenartisten ihr Medley mit vielen bekannten internationalen Hits anstimmen, erreicht die Stimmung im Wasserwerk am Simschel ihren Höhepunkt. Das geht los mit "Sweet Home Alabama", es folgen "Alright now", "Born to be wild", "Rockin' all over the World" und viele andere

Völklingen. Als die drei Saitenartisten ihr Medley mit vielen bekannten internationalen Hits anstimmen, erreicht die Stimmung im Wasserwerk am Simschel ihren Höhepunkt. Das geht los mit "Sweet Home Alabama", es folgen "Alright now", "Born to be wild", "Rockin' all over the World" und viele andere. Jetzt singen fast alle mit Horst Friedrich, Peter Spang und Eddie Gimmler, die gemeinsam die Gruppe Simply unplugged bilden. Jetzt ist es ein Konzert so ganz nach dem Geschmack der vielen Zuschauer im alten Wasserwerk, das - obwohl fast bei jeder Veranstaltung gut besucht - selten so voll wie am Freitagabend war. Unplugged, das bedeutet ursprünglich, dass die Instrumente bei dieser Spielart ohne Stecker auskommen können. Unverstärkte Akustik-Gitarren also, wie sie Friedrich, Spang und Gimmler nahezu perfekt spielen. Dass es tatsächlich so funktioniert, zeigen die drei auch gerne mitten im Konzert. "Stecker raus, und das Publikum muss jetzt ganz leise sein", fordert Gimmler plötzlich. Während die Zuschauer einander mit gefühlten tausend "Psssssst!" zum Schweigen auffordern, rücken die Musiker ganz nahe an den Bühnenrand. Als auch das letzte Gemurmel verstummt, beginnen sie. Bis in die letzten Reihen dringen Stimmen und Gitarren allerdings nicht durch, so dass dort schnell wieder Gespräche einsetzen. Vorne aber begeistert der steckerlose Auftritt, wie der tosende Applaus belegt. Dann heißt es aber schnell wieder "Stecker rein", damit alle Zuschauer in den Genuss der toll arrangierten Musik kommen.Dass der Simschel an diesem regenfreien Abend so voll ist, verwundert nicht. Sowohl mit seinem Gesang als auch mit seinem Gitarrenspiel harmoniert das Trio prächtig. Und die Welthits, die auf dem Programm stehen, reißen mit. So muss Gitarrist Gimmler als Moderator des Abends nicht lange zum Mitmachen animieren. Als die drei bei einsetzender Dämmerung "Miss american Pie" anstimmen, dauert es genau bis zum ersten Refrain, bis fast alle mitsingen und mitklatschen: "Bye, bye, Miss american pie." Peter Spang gefällt das wohl besonders gut: Er schüttelt zwischen den Versen immer wieder den Kopf, wie man es ursprünglich vom Beatle Paul McCartney kannte. Die Kommentare aus dem Publikum sind durchweg positiv. "Fantastisch", sagt Friedel Bauer. "Sagenhaft, das ist schon professionell", meint Sabine Maurer. Den Musikgenuss zu verdanken hat das Publikum übrigens der Sonnenfinsternis 1999. Damals spielten Gimmler, Spang und Friedrich bei einer Finsternisparty erstmals spontan zusammen. al