1. Saarland

Getroffene Hunde bellen ganz schön laut

Getroffene Hunde bellen ganz schön laut

Stadtrat Getroffene Hunde bellen ganz schön laut Zu: „Borger-Kritik bringt CDU und SPD in Rage“, SZ vom 10. Mai Hier kann ich nur sagen: Die getroffenen Hunde bellen und zwar sehr laut.

Offensichtlich hat Herr Borger ins Schwarze getroffen. Gibt es im Stadtrat nicht so was wie eine große Koalition? Ich kann mich an Zeiten erinnern, da gab es ähnliche Verbalattacken zwischen OB und Seiwert, bis zur Klageandrohung. Heute praktizieren die Herren die grande Kohabitation. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!Dr. Ernst Zimmer, Merzig

Klosterkuppe

Bürger sind verärgert wegen Bauplänen

Zu: "Natur muss Beton und Asphalt weichen", SZ vom 10. Mai.

Durch die Umsetzung der geplanten Bauarbeiten im Bereich Klosterkuppe und Schmittengewändchen werden sich die Investoren den großen Unmut sehr vieler Bürger, die um diesen Bereich herumwohnen, zuziehen. Das haben wir bei zwei Bürgerversammlungen erfahren. Zur Verkündung dieser Bauvorhaben wurde am 30. April eine Bürgerinitiative gegründet, über die die SZ berichtet hat.

Wenn ich im Leben schon vieles erreicht hätte, über ausreichend finanzielle Mittel verfügen würde und die richtigen Verbindungen hätte, und ich wirklich einen maßgeblichen Einfluss auf die positive Entwicklung und damit auf das attraktive Bild der Merziger Innenstadt nehmen sollte, hätte ich ganz andere Ziele.

Ich würde nicht versuchen, die Wohn- und Lebensqualität in einem ganzen Umfeld dramatisch zu verschlechtern und eine der letzten grünen Inseln in der Merziger Innenstadt zu vernichten. Ich würde nicht den Weg der Konfrontation mit den betroffenen Anwohnern wählen, sondern würde statt dessen meinen Einfluss dazu nutzen, die Naturoase Schmittengewändchen und die grüne Klosterkuppe als einen für alle und besonders auch für die Bewohner des nahen Seniorenheims nutzbaren Bürgerpark zu erschließen.

Vor allem aber würde ich mir die vielen maroden Straßenzüge in der Merziger Innenstadt anschauen und versuchen, dort etwas zu verbessern! Im Bereich der Merziger Altstadt gibt es viele richtige Schandflecke, die bestimmt nicht zum attraktiven Bild der Stadt passen. Ich würde mir kreative Mitarbeiter suchen und dort Häuser und Straßenzüge renovieren und neuen und hochwertigen Wohnraum schaffen. Vor allem wäre es mir ein Ziel, dort durch Umgestaltung der Wohneinheiten und kreative Gestaltung der Straßenfronten wirklich für ein attraktives Stadtbild zu sorgen. Diese Wohnlage würde sich dank ihrer direkten Zentrumsnähe auch für ältere Bewohner sehr eignen. Für diese Bauvorhaben würde ich versuchen, öffentliche Fördermittel zu erhalten.

Eine Initiative eines Investors in dieser Richtung wäre in meinen Augen sehr zu loben, würde bestimmt von allen Bürgern hoch geschätzt und würde das Stadtbild von Merzig wirklich aufwerten.

Christoph Escher, Merzig,

Ihre Leserbriefe senden Sie bitte an SZ, Redaktion, Am Wertchen 7, 66663 Merzig oder per Mail an redmzg@sz-sb.de, oder per Fax an (0 68 61) 9 39 66 59.