1. Saarland

Getanzte Reise durch die Geschichte der Menschheit

Getanzte Reise durch die Geschichte der Menschheit

Saarbrücken. Hinter einer Leinwand bilden einige Künstler mit ihren eigenen Körpern den Schatten eines Flugzeugs. Ein paar Sekunden später tanzen Schatten vor der Kulisse Athens einen Sirtaki, einen Tanz, bei dem die Tänzer ihre Arme über die Schultern ihrer Nachbarn legen

Saarbrücken. Hinter einer Leinwand bilden einige Künstler mit ihren eigenen Körpern den Schatten eines Flugzeugs. Ein paar Sekunden später tanzen Schatten vor der Kulisse Athens einen Sirtaki, einen Tanz, bei dem die Tänzer ihre Arme über die Schultern ihrer Nachbarn legen.Die Show "The Fantastic Shadows - Die Welt der Schatten" des Helianthus (= Sonnenblume) Dance Theaters, die am vergangenen Samstag in der Saarbrücker Saarlandhalle zu sehen war, überzeugte durch Originalität und Ideenreichtum.

Beginn bei Adam und Eva

Die Zuschauer erwartete eine Reise durch die Geschichte der Menschheit, dargestellt durch Schattenfiguren, Video-Projektionen, Tanz und Musik. Dabei begann die Reise im wahrsten Sinne des Wortes bei Adam und Eva. Nach seiner Erschaffung landet Adam plötzlich in der modernen Großstadt und trifft auf eine Art moderne "Ballerina-Eva", die ihn an immer neue Orte bringt. Da werden aus Menschen schon einmal die Schatten eines Autos, eines Kaktus oder sogar der Freiheitsstatue. Zu der passenden Musik wandeln Adam und Eva durch die Hippie-Zeit, die 80er oder die "Goldenen 20er-Jahre". Auch zwei Zuschauer wurden in das Programm integriert und durften sich hinter der Schatten-Leinwand erfolgreich als weibliche Charly Chaplin-Kopie versuchen.

James Bond als Höhepunkt

Schattenszenen aus Kinofilmen wie "James Bond" oder "Titanic" sorgten für einen weiteren Höhepunkt im Programm, das mit einer Schattenreise durch die Welt, von Griechenland über Italien nach Russland führte und schließlich in Berlin sein Ende fand. "Ich mag die Fantasie, die hinter dieser Show steckt", sagte Karin aus Saarbrücken. Und auch Rita Fischer aus Völklingen war beeindruckt vom Spiel mit Licht und Schatten: "Das war eine tolle künstlerische Darbietung".

In der Tat gab es bei der Aufführung des Helianthus Dance Theaters keinen Anlass zur Kritik. Die Künstler überzeugten mit Tanztheater auf hohem Niveau und einem durch und durch modernen Schattentheater, das mit der Schattenkunst aus früheren Zeiten nicht zu vergleichen ist. Dazu trugen nicht nur die gelungenen Tanzeinlagen und die Musik, sondern auch die imposanten Videoprojektionen in 3-D-Qualität bei, die sich harmonisch in das faszinierende Spiel mit dem Schatten einfügten, dabei aber starke Akzente setzten.