Generationenwechsel bei der CDU

Generationenwechsel bei der CDU

Ein Jahr vor der Kommunalwahl hat die Vorsitzende der Friedrichsthaler CDU, Ingrid Rauber, ihr Amt niedergelegt. Eine jüngere Generation nimmt nun das Ruder in die Hand und will über Fraktionsgrenzen hinweg arbeiten.

Im Zuge eines schon länger vorgesehenen Generationenwechsels haben ihre bisherigen Stellvertreter Daniel Jung (36) und Anja Wagner-Scheid (38) gemeinsam von Ingrid Rauber (71) den Fraktionsvorsitz übernommen: Nachdem die bisherige Vorsitzende ihr Amt zur Verfügung gestellt hatte, um ein Jahr vor der Kommunalwahl der jüngeren Generation die Nachfolge zu ermöglichen, bestimmte die CDU-Fraktion im Friedrichsthaler Stadtrat in einer offenen Wahl Wagner-Scheid und Jung einstimmig zu ihren Nachfolgern. Beide führen die Fraktion als Doppelspitze, so die Partei.

Die Politikwissenschaftlerin Anja Wagner-Scheid, die in der Staatskanzlei arbeitet, ist unter anderem Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Friedrichsthal, der Frauen-Union des Saarlandes, des Vereins Groß für Klein in Friedrichsthal und des Fördervereins der Kita St. Josef Bildstock. Sie gehört dem Landesvorstand und als stellvertretende Vorsitzende dem Kreisvorstand der CDU an und ist seit 2004 Mitglied des Stadtrats, unter anderem als Sprecherin im Kulturausschuss. Der Jurist Daniel Jung, seit 2002 Rechtsanwalt, ist unter anderem Mitglied im Wirtschaftsrat und in der Mittelstandsvereinigung der CDU, gehört seit 2009 dem Vorstand des CDU-Stadtverbandes und dem Stadtrat von Friedrichsthal (etwa als Mitglied im Finanz- und im Werksausschuss) an.

"Die zahlreichen und schweren Aufgaben, vor denen wir in Friedrichsthal stehen, wollen wir gemeinsam und in großer Geschlossenheit schultern und meistern. Die schwierige finanzielle Lage der Stadt Friedrichsthal verlangt solide Mehrheiten und ein weitsichtiges Vorgehen über die Fraktionsgrenzen hinweg. Wir werden deshalb den Austausch und die Kommunikation mit den anderen Fraktionen fortführen, um gemeinsam die drohenden Einschnitte bei der Infrastruktur (Bäder, Hallen, Schulen etc.) zu verhindern und für unsere Heimatstadt Friedrichsthal eine gute Zukunft zu sichern", so Wagner-Scheid und Jung.