Gemischter Chor heißt jetzt "NotaBene" und probt fürs Jubiläum

Gemischter Chor heißt jetzt "NotaBene" und probt fürs Jubiläum

Fechingen. "NotaBene" heißt neuerdings der gemischte Chor der Kulturvereinigung Fechingen. Seit einem knappen Jahr leitet Natalya Chepelyuk (Foto: Frauenchor St. Ingbert) den Chor, der überwiegend aus Aktiven der früheren Männerchöre, des Frauenchores und der "Mountain Rabbits" besteht. "NotaBene" hat derzeit 32 aktive Sängerinnen und Sänger

Fechingen. "NotaBene" heißt neuerdings der gemischte Chor der Kulturvereinigung Fechingen. Seit einem knappen Jahr leitet Natalya Chepelyuk (Foto: Frauenchor St. Ingbert) den Chor, der überwiegend aus Aktiven der früheren Männerchöre, des Frauenchores und der "Mountain Rabbits" besteht. "NotaBene" hat derzeit 32 aktive Sängerinnen und Sänger. Zuletzt gastierte der Chor beim Jubiläumsfest der Fechinger Musikanten, demnächst unternehmen die Sänger eine Chorfahrt nach Kirschroth bei Bad Sobernheim an der Nahe. Dort ist ein Treffen mit dem Gemischten Winzerchor, der den viel sagenden Namen "Die fröhlichen Zecher" trägt, geplant.Wichtigstes Projekt von "NotaBene" ist derzeit die Vorbereitung auf das verspätete Jubiläumskonzert Ende Oktober. Das Konzert musste im letzten Jahr wegen der Renovierungsarbeiten in der Festhalle am Schwimmbad ausfallen und wird nun nachgeholt. Zur Vorbereitung fahren Chorleiterin und Chor unter anderem zu einer Kompaktprobe in die Landesakademie in Ottweiler. Als Gastchor fürs Jubiläum wurde der Frauenchor aus St. Ingbert eingeladen, ebenfalls ein Chor von Natalya Chepelyuk. al

"NotaBene" probt jeden Donnerstag von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Festsaal am Schwimmbad Fechingen. Neue Sänger sind jederzeit willkommen.