1. Saarland

Gemeinden erhalten Zeugnisse

Gemeinden erhalten Zeugnisse

Kreis Neunkirchen. "Ding dein Dorf" heißt ein Jugendfreundlichkeitstest, der in 23 Städten und Gemeinden durchgeführt wurde. Projektträger ist der Landesjugendring Saar in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft, mit dem Jugendserver-Saar und dem Jugendradio des SR, 103,7 "UnserDing"

Kreis Neunkirchen. "Ding dein Dorf" heißt ein Jugendfreundlichkeitstest, der in 23 Städten und Gemeinden durchgeführt wurde. Projektträger ist der Landesjugendring Saar in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft, mit dem Jugendserver-Saar und dem Jugendradio des SR, 103,7 "UnserDing". In diesen Tagen erhalten Bürgermeister von 23 Saar-Kommunen Zeugnisse. Die Noten haben die Jugendlichen der einzelnen Gemeinden vergeben. Bewertet wurden Jugendfreundlichkeit und Jugendtauglichkeit. Im Landkreis Neunkirchen wurde lediglich eine Kommune, Eppelborn, bewertet. Grund: Ein Zeugnis wurde für diejenigen Kommunen erstellt, bei denen mehr als 30 Jugendliche den Fragebogen ausfüllten.Die Gemeinde Eppelborn erscheint als ländliche Gemeinde mit den für jugendliche Bedürfnisse typischen Defiziten an Einkaufs- und Konsummöglichkeiten. Dagegen sind die befragten Jugendlichen offensichtlich überwiegend zufrieden mit ihrem Wohnort, wünschen sich aber eine bessere Anbindung an die vorhandenen Möglichkeiten im Umfeld der Gemeinde.Der Landkreis Neunkirchen insgesamt wird von den dort befragten Jugendlichen (149 Befragte) weitgehend im Durchschnitt aller Beschreibungen gesehen und lediglich etwas umweltbewusster, aber auch ärmer charakterisiert. Auffällig ist, dass die Jugendzentren besser als im landesweiten Durchschnitt bewertet werden. Nachdem mit den Zeugnissen für die meisten saarländischen Kommunen eine erste Bestandsaufnahme zur Kinder- und Jugendfreundlichkeit vorliegt, arbeiten die Projektverantwortlichen aktuell bereits am nächsten Schritt des Gesamtvorhabens. Unter anderem auf Grundlage der vorliegenden Einschätzungen werden in bis zu 15 Gemeinden Vereinbarungsgespräche zwischen Jugendlichen und den Verantwortlichen organisiert. Sie haben das Ziel, konkrete Absprachen zu treffen, die in den nachfolgenden Wochen und Monaten angegangen und umgesetzt werden sollen. So fand schon im Dezember 2008 ein erstes Vereinbarungsgespräch in Illingen statt. Eine weitere Veranstaltung dieser Art folgt am Freitag, 6. März, 16 Uhr, bei der evangelischen Jugend in Ottweiler (Tenschstraße 1). > Bericht folgt red