1. Saarland

Gemeinde begrüßt 18 neue Atemschutzgeräteträger

Gemeinde begrüßt 18 neue Atemschutzgeräteträger

Nonnweiler. 18 junge Aktive sind bei der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nonnweiler zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet worden. An sieben Terminen wurden insgesamt 30 Stunden Theorie und Praxis vermittelt. Geleitet wurde der Lehrgang von Thomas Kaspar vom Löschbezirk Primstal

Nonnweiler. 18 junge Aktive sind bei der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nonnweiler zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet worden. An sieben Terminen wurden insgesamt 30 Stunden Theorie und Praxis vermittelt. Geleitet wurde der Lehrgang von Thomas Kaspar vom Löschbezirk Primstal. Grundkenntnisse über die Funktion der Atmung standen ebenso auf dem Ausbildungsplan wie Einteilung und Handhabung der einzelnen Geräte. Weitere Schwerpunktthemen im theoretischen Teil: Einsatzgrundsätze, Unfallverhütungsvorschriften, Verständigung und Sicherung sowie Personensuche und Menschenrettung.Im praktischen Teil wurden das An- und Ablegen der Geräte geübt, Flaschenwechsel, Umgang mit Maske, Filter und Pressluftatmer. Das Übungsprogramm umfasste Einsätze mit geringer, höherer und hoher Belastung sowie die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft. Realitätsnah waren Innenangriffe über Treppen und Hindernisse abzuarbeiten, das Öffnen von Türen sowie die Orientierung im verrauchten Raum. In den Übungspart wurde zusätzlich die Handhabung der Wärmebildkamera einbezogen, die bei der Suche nach Personen und Brandherden eingesetzt wird.

Zum Abschluss des Lehrgangs hatten die Teilnehmer einen umfangreichen praktischen Leistungsnachweis auf der Atemschutzübungsstrecke in St. Wendel zu erbringen. Außerdem mussten in einer schriftlichen Lernzielkontrolle 20 Fragen beantwortet werden.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Wehrführer Dieter Becker überreichte Beigeordneter Guido Giebel den Teilnehmern die Urkunden zum bestandenen Lehrgang. Hierzu waren auch Ehrenwehrführer Manfred Backes sowie Ortsvorsteher und Löschbezirksführer aus der Gemeinde gekommen. red