1. Saarland

Gelungener Start ins neue Jahr

Gelungener Start ins neue Jahr

St. Wendel. Zum Start in die Rückrunde der 2. Bundesliga Dreiband erwartete der Billard-Club St. Wendel zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. St. Wendel, vor dem Spieltag Tabellenfünfter, musste dabei auf Top-Spieler Jérôme Barbeillon verzichten. Trotzdem war die Zielsetzung, keines der Spiele zu verlieren - und das gelang auch

St. Wendel. Zum Start in die Rückrunde der 2. Bundesliga Dreiband erwartete der Billard-Club St. Wendel zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. St. Wendel, vor dem Spieltag Tabellenfünfter, musste dabei auf Top-Spieler Jérôme Barbeillon verzichten. Trotzdem war die Zielsetzung, keines der Spiele zu verlieren - und das gelang auch.Zunächst ging es gegen den Tabellennachbarn BC München. Stefan Hirt legte gegen Hans Peter furios los und gewann klar mit 40:23. Schwerer tat sich St. Wendels Neuzugang Daniel Schwerdtfeger, der sich erst am Ende seiner Partie gegen Christian Lange mit 40:31 durchsetzen konnte.

Das Unentschieden war damit sicher, jetzt wollte St. Wendel auch den Sieg. Chancen wurden dabei zuallererst Lars Günter eingeräumt. Und in der Tat, Günter gewann mit 40:28 gegen Robertino Hermann. Klaus Müller war dagegen - wie zu befürchten - chancenlos gegen Christos Christodoulidis. Doch der 6:2-Sieg war geschafft. Nun galt es, gegen den BC Regensburg nachzulegen. Hirt musste in einer gutklassigen Partie die Leistung seines Gegners Christian Baier neidlos anerkennen. Er verlor mit 31:40. Besser erging es da Christian Schwerdtfeger. Nach klarem Rückstand drehte er seine Partie gegen Tay-Dien Truong noch und gewann knapp mit 40:35. Lars Günter war es dann, der mit Saisonbestleistung gegen Roman Bachmaier einen klaren Sieg einfuhr. Am Nachbartisch war Klaus Müller gegen Thomas Wagner bereits auf der Verliererstraße, schlug dann aber zurück - und siegte völlig unerwartet mit 40:37. Zweimal 6:2-Sieg und das ohne Spitzenspieler Jérôme Barbeillon - damit hatte keiner im St. Wendeler Lager gerechnet.

Nach dem Rückrundenauftakt führen die BF Fehrbach die Tabelle souverän mit 21:1 Punkten an. Zweiter ist wieder Bergisch-Gladbach, punktgleich mit Merzenich und St. Wendel. Alle drei Mannschaften weisen 14:8 Punkte auf und sind lediglich durch die Partiepunkte (53:35 für B.-Gladbach und Merzenich, 52:36 für St. Wendel) hauchdünn voneinander getrennt.red